Passivität, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Passivität · Nominativ Plural: Passivitäten · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungPas-si-vi-tät (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
passives Verhalten
Gegenwort zu Aktivität
Beispiele:
eine körperliche, geistige Passivität zeigen
seine Passivität ist durch Krankheit bedingt
das Kind ist zur Passivität erzogen worden
2.
Chemie Widerstandsfähigkeit unedler Metalle gegen chemische Einflüsse nach Behandlung mit oxydierenden Säuren
Beispiel:
die Passivität von Eisen, Chrom
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Passiv · passiv · Passivität
Passiv n. ‘Leideform’, eines der Genera verbi. Der grammatische Terminus spätlat. (verbum) passīvum zur Bezeichnung einer Verbform, die das Subjekt als von der Handlung betroffen darstellt, geht in die deutschsprachigen Grammatiken ein, vgl. Passivum (Mitte 17. Jh.), Passiv (Ende 18. Jh.) im oben genannten Sinne. Dazu vgl. Verdeutschungen wie leydiger (um 1400), Leidende Deutung (Schottel 1641), Leidart (Stieler 1691). Zugrunde liegt zu lat. patī (passus sum) ‘(er)dulden, sich gefallen lassen, hinnehmen, (er)leiden’ gebildetes lat. passīvus ‘empfindsam, der Empfindung, der Affekte fähig, fähig zu leiden’, woraus passiv Adj. ‘untätig, hinnehmend, teilnahmslos’ (18. Jh.), wohl unter Einfluß von gleichbed. afrz. frz. passif. Passivität f. ‘Untätigkeit, Teilnahmslosigkeit, Trägheit’ (18. Jh.), frz. passivité, älter passiveté, gebildet zu frz. passif.

Thesaurus

Synonymgruppe
Apathie · ↗Desinteresse · ↗Gleichgültigkeit · ↗Gleichmut · ↗Indifferenz · ↗Interessenlosigkeit · ↗Lethargie · Passivität · ↗Phlegma · ↗Saumseligkeit · ↗Teilnahmslosigkeit · ↗Trägheit · ↗Untätigkeit  ●  Abnegation  geh., veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Inaktivität · Passivität · abwartende Haltung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktivität Apathie Ausrede Desinteresse Disqualifikation Fatalismus Gleichgültigkeit Handelsbilanz Hilflosigkeit Lethargie Resignation Trägheit Unfähigkeit Verweigerung Zahlungsbilanz anfänglich bestrafen disqualifizieren erschreckend erzwungen heraustreten lähmend schuldhaft stumpf total verdammen verführen verharren verleiten wohlwollend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Passivität‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwei Jahre lang habe er Versprechen gebrochen, fünf Jahre davon in der Passivität verharrt.
Die Welt, 25.02.2002
Wie sollen wir uns angesichts dieser Passivität der Fauna so verbunden fühlen, wie sie es verdient hätte?
Der Tagesspiegel, 17.08.2000
Ist es die Breite der Zeit, des Raums, der östlichen Passivität?
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1957. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1957], S. 883
In den meisten anderen Szenen stand er säuerlich verstockt herum, stumpf, bockbeinig, lähmte durch seine Passivität seine Partner.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 343
Und nur weil alte Betriebe meist gut fundiert sind und als besonders kreditwürdig erscheinen, führt diese Passivität nicht sofort zum Untergang.
Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 335
Zitationshilfe
„Passivität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Passivität>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Passivismus
passivisch
Passivierung
passivieren
Passivhaus
Passivlegitimation
Passivmasse
Passivposten
Passivprozess
Passivrauchen