Partie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Partie · Nominativ Plural: Partien
Aussprache
WorttrennungPar-tie (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Partie‹ als Erstglied: ↗partienweise · ↗partieweise  ·  mit ›Partie‹ als Letztglied: ↗Altpartie · ↗Baritonpartie · ↗Basspartie · ↗Bergpartie · ↗Bridgepartie · ↗Brustpartie · ↗Faltenpartie · ↗Felsenpartie · ↗Felspartie · ↗Frontpartie · ↗Gesangspartie · ↗Gesichtspartie · ↗Glanzpartie · ↗Halbtagspartie · ↗Halspartie · ↗Herrenpartie · ↗Hängepartie · ↗Jagdpartie · ↗Kartenpartie · ↗Kegelpartie · ↗Kinnpartie · ↗Kletterpartie · ↗Landpartie · ↗Landschaftspartie · ↗Lustpartie · ↗Mondscheinpartie · ↗Mundpartie · ↗Orgelpartie · ↗Pfingstpartie · ↗Radpartie · ↗Rodelpartie · ↗Rutschpartie · ↗Rückenpartie · ↗Schachpartie · ↗Schlittenpartie · ↗Simultanpartie · ↗Skatpartie · ↗Solopartie · ↗Tagespartie · ↗Tenorpartie · ↗Titelpartie · ↗Uferpartie · ↗Waldpartie · ↗Wasserpartie · ↗Zitterpartie
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Teil, Ausschnitt von etw., besonders von einer Landschaft, vom menschlichen Körper
Beispiele:
das Foto zeigt eine reizende Partie des Flussufers, Stadtparks
eine Partie vom Stadtzentrum fotografieren
die unteren, oberen Partien des Körpers, des Gesichts
eine Partie der Lunge abklopfen
die vordere toupierte Partie [der Frisur] hatte sie mit einem Hornkamm vorgeschoben [BredelVäter11]
2.
einzeln ausgeschriebene Stimme in Oper, Operette, Oratorium
Beispiel:
er sang die Partie des Othello, debütierte in der Partie des Bajazzo
3.
das einzelne Spiel, das von zwei, drei oder vier Personen gespielt wird
Beispiele:
eine Partie Schach, Billard, Golf, Skat spielen
eine Partie verlieren, gewinnen
er hat die Partie aufgegeben, für sich entschieden
4.
Kaufmannssprache bestimmte Menge einer Ware, Posten
Beispiele:
eine Partie Zucker, Kaffee, Getreide
einige Partien Weizen kaufen, verkaufen
Unser [Werk] braucht jede Woche etwa 30 bis 35 Flaschen Sauerstoff, die in Partien von 8 bis 10 Flaschen ausgeliefert werden [Tageszeitung1959]
5.
veraltend Wanderung, Vergnügungsfahrt, besonders einer Familie, in die nähere (ländliche) Umgebung
Beispiele:
eine Partie machen, vorhaben
an einer Partie teilnehmen
von einer Partie heimkommen, zurückkehren
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich mit von der Partie sein (= an etw. teilnehmen)
6.
eine gute, reiche Partie macheneine vermögende Person heiraten
Beispiele:
sie, er hat eine glänzende Partie gemacht
er ist eine gute, glänzende Partie (= ist sehr vermögend und daher als Ehepartner erwünscht)
er, sie ist keine reiche Partie
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Partie f. ‘Teil eines größeren Ganzen, Ausschnitt’ (vgl. Landschafts-, Gesichts-, Rückenpartie), ‘einzeln ausgeschriebene Gesangsstimme’ (vgl. Gesangs-, Solopartie, älter auch ‘Sprechrolle, Textpassage aus einem literarischen Werk’, beide 18. Jh.), ‘gemeinsamer Ausflug, Wanderung, Geselligkeit’ (vgl. Jagd-, Kletter-, Landpartie, eigentlich ‘sich zu gemeinsamem Vergnügen zusammenfindende Personengruppe’, Anfang 18. Jh., dazu (mit) von der Partie sein ‘teilnehmen’, s. auch ↗Party; als ‘Gesellschaft, Gruppe’ vereinzelt schon 17. Jh. neben Partei), ‘Abschnitt, Runde eines Spiels’ (17. Jh., vgl. Schach-, Skatpartie), kaufmannssprachlich ‘bestimmte Menge einer Ware, Warenposten’ (18. Jh.); in sämtlichen Verwendungen Übernahme von frz. partie (afrz. partie, s. ↗Partei) in den entsprechenden Bedeutungen. Dagegen geht Partie im Sinne von ‘Heiratsmöglichkeit, Heirat, zu heiratende Person’ (besonders unter dem Gesichtspunkt der sozialen Stellung, des Vermögens, 17. Jh., vgl. eine gute, vorteilhafte Partie machen) auf gleichbed. mfrz. frz. parti m. (s. ↗Partei) zurück.

Thesaurus

Synonymgruppe
Begegnung · ↗Kampf · ↗Match · Partie · ↗Runde · ↗Treffen  ●  ↗Fight  engl. · ↗Spiel  Hauptform
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Drittel (Eishockey) · ↗Durchgang · ↗Durchlauf · ↗Halbzeit · Partie (Sport) · ↗Runde · ↗Satz · ↗Spielabschnitt · erster (zweiter, dritter usw.) Lauf · erstes (zweites, drittes usw.) Rennen
Synonymgruppe
Part · Partie · ↗Person (Theater) · ↗Rolle
Synonymgruppe
Lieferung · Partie · ↗Posten  ●  ↗Charge  franz. · ↗Konvolut  geh., bildungssprachlich · ↗Los  fachspr. · ↗Lot  fachspr. · ↗Schwung  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anpfiff Sieger Spieltag Treffer Zuschauer abbrechen absagen absolvieren anpfeifen ausgeglichen ausstehend austragen beenden bestreiten einseitig enden entscheiden entscheidend geführt gewinnen hochklassig kampfbetont letzt pfeifen schwach singen spannend umkämpft unterbrechen verflachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Partie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die letzten beiden Partien vor den eigenen Fans gingen verloren.
Die Zeit, 15.11.2012 (online)
Die Deutschen waren allerdings schon frühzeitig mit von der Partie.
Der Spiegel, 19.10.1981
Wenn man trotzdem weiter lebt, hat man die Partie gewonnen.
Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 28
Zuweilen hat er sich sehr eng an ihn angeschlossen, in andern Partien ist er freier.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 206
Sie glaubten, der junge Mann wäre für Ihre Schwester eine passende Partie.
Friedländer, Hugo: Der Mord im Essener Stadtwalde. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 963
Zitationshilfe
„Partie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Partie>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Particella
Particell
partiarisch
Partialtrieb
Partialton
Partiebezug
Partiefracht
Partieführer
partiell
Partiemann