Paria, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Parias · Nominativ Plural: Parias
Aussprache
WorttrennungPa-ria (computergeneriert)
HerkunftDrawidisch
eWDG, 1974

Bedeutung

Angehöriger der niedersten Kaste in Indien
gehoben, übertragen Entrechteter, Verachteter
Beispiele:
jmdn. als Paria behandeln
Auch darin ist er [Lessing] ein richtiger sozialer Rebeller gewesen, daß er mit den Parias der Gesellschaft von damals, Juden, Schauspielern und Soldaten ... am liebsten verkehrte [MehringLessing-Legende284]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Paria m. Angehöriger einer niederen Kaste von Landarbeitern, Tagelöhnern in Südindien, in Europa Bezeichnung für ‘kastenloser oder der niedrigsten Kaste angehörender Inder’, übertragen ‘aus der menschlichen Gesellschaft Ausgestoßener, Entrechteter, Verachteter’, im Dt. seit Ende des 18. Jhs. bekannt (vgl. Pareier Plur., 1787), entlehnt über frz. paria, engl. pariah aus angloind. parriar, pariah, der Bezeichnung für die niederste Kaste in der Hierarchie der Hindus. Zugrunde liegt Tamil paṛaiyar (Plur.) ‘einer niederen Kaste angehörende Trommelschläger bei gewissen Hindufestlichkeiten in Südindien’, zu paṛai ‘große Trommel’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausgestoßener · Aussätziger · Paria  ●  ↗Outcast  engl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gemeinschaft Gesellschaft Golf Halbinsel Partner Staatengemeinschaft Status Verbündeter Weltgemeinschaft Weltpolitik behandeln dastehen einstig gesellschaftlich stempeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Paria‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn überhaupt, haben sie für die Paria nur Hohn übrig.
Die Welt, 05.05.2001
Als verachtete Parias waren Juden völlig abhängig von ihren Herren.
Die Zeit, 26.09.1997, Nr. 40
Im letzten Fall geht der Riß also mitten durch die Kaste (Paria) hindurch.
Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. II, Tübingen: Mohr 1921 [1920-1921], S. 315
Hand in Hand mit der Versorgungskrise, welche die Lebensmittelrationen in Paria in Frage stellte, gingen unerhörte Spekulationen.
Nürnberger, Richard: Das Zeitalter der französischen Revolution und Napoleons. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 9636
Als Unberührbare oder Parias werden im Hinduismus Menschen bezeichnet, die zu keiner der rund 3000 Kasten gehören und damit außerhalb der Gesellschaft stehen.
o. A. [whe]: Unberührbare. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1997]
Zitationshilfe
„Paria“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Paria>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pari
Parfümzerstäuber
Parfumwolke
Parfümöl
Parfümierung
parieren
Parierstange
parietal
Parietalauge
Parifikation