Ostermontag, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungOs-ter-mon-tag
WortzerlegungOsternMontag
eWDG, 1974

Bedeutung

Montag nach dem Osterfest

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Bettag Brandenburger Christi Himmelfahrt Demonstration Feiertag Finale Geburtstag Gründonnerstag Himmelfahrt Karfreitag Nacht Ostersonnabend Ostersonntag Palmsonntag Pfingstmontag Sonnabend Training begehen bestreiten erschießen eröffnen feiern laden locken starten sterben zuziehen öffnen überfallen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ostermontag‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort ist sie am Ostermontag im Alter von 70 Jahren gestorben.
Die Welt, 23.04.2003
Es war ein Ostermontag irgendwann in den fünfziger Jahren, abends so gegen acht.
Die Zeit, 25.12.2000, Nr. 52
Am Ostermontag um 10 Uhr gingen wir zu Fuß zurück.
Thoma, Hans: Im Winter des Lebens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 24552
Ich ging darauf ein, und so war am Ostermontag unsere Karawane reisefertig vor dem Hotel.
Deussen, Paul: Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 23224
Am Ostermontag zum Abend war Annemarie Köhler mit ihrer Mutter bei uns.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1934. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1934], S. 95
Zitationshilfe
„Ostermontag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ostermontag>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ostermonat
Ostermette
Ostermarschierer
Ostermarsch
Osterluzei
Ostermorgen
Ostern
Osternacht
Osternest
Osterpredigt