Optionsanleihe

WorttrennungOp-ti-ons-an-lei-he
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Wirtschaft Schuldverschreibung, die den Inhaber innerhalb einer bestimmten Frist dazu berechtigt, Aktien zu einem bestimmten festgelegten Kurs zu erwerben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgabe Begebung Bezugsrecht DIT-Fonds Fond Kapital Nennwert Optionsschein Plazierung Volumen Wandelschuldverschreibung auflegen begeben fällig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Optionsanleihe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da ist einmal die Bereitschaft, in Mode gekommene Optionsanleihen zu zeichnen.
Die Zeit, 09.01.1984, Nr. 02
Auf nominell 100 Mark verliert der Käufer der Optionsanleihe also 15 Mark.
Die Zeit, 03.05.1974, Nr. 19
Die Optionsanleihe selbst wird dabei nicht umgetauscht, sondern bleibt bis zu ihrer Rückzahlung bestehen.
Die Welt, 13.10.2000
Über eine Optionsanleihe hätten sie dem Unternehmen bereits 150 Millionen DM zugeführt, zudem hätten sie einer Kapitalerhöhung von 80 Millionen DM zugestimmt.
Süddeutsche Zeitung, 10.09.1996
Erst in den vergangenen Jahren hat es wieder eine Renaissance der Wandelschuldverschreibungen und Optionsanleihen gegeben.
Der Tagesspiegel, 28.01.2000
Zitationshilfe
„Optionsanleihe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Optionsanleihe>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
optional
Option
Optimum
optimistisch
Optimist
Optionsfeld
Optionsgeschäft
Optionsmodell
Optionsprämie
Optionspreis