Obligation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Obligation · Nominativ Plural: Obligationen
Aussprache
WorttrennungOb-li-ga-ti-on
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Obligation‹ als Letztglied: ↗Bundesobligation · ↗Industrieobligation · ↗Kommunalobligation · ↗Wandelobligation
eWDG, 1974

Bedeutung

Wirtschaft
1.
Verpflichtung, Haftung, Schuldverhältnis
2.
Urkunde, in der sich der Aussteller zu einer bestimmten Geldleistung und Verzinsung verpflichtet, festverzinsliches Wertpapier
Beispiele:
Obligationen für den Wohnungsbau
die Laufzeit dieser Obligationen beträgt 20 Jahre
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

obligat · Obligation · obligatorisch
obligat Adj. ‘erforderlich, unerläßlich, unentbehrlich’ (16. Jh.), in der Musik obligate Stimme ‘selbständig geführte und unentbehrliche Stimme’ (im Instrumental- bzw. Vokalsatz), Entlehnung aus lat. obligātus Part.adj. ‘verbindlich, verpflichtet’, von lat. obligāre ‘anbinden, verbindlich machen, verpflichten’ (zu lat. ligāre ‘binden, vereinigen’). Obligation f. ‘Verbindlichkeit, Verpflichtung, Schuldverschreibung’. Zuerst mnd. obligācie, mnl. obligacie in der Handelssprache der Hanse (um 1400), danach nhd. Obligacion (um 1500), entlehnt aus lat. obligātio (Genitiv obligātiōnis) ‘Verpflichtung, Schuldforderungsverhältnis’. obligatorisch Adj. ‘verbindlich, verpflichtend, vorgeschrieben’ (18. Jh.), lat. obligātōrius ‘verbindend, verbindlich’.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Anleihe · Obligation · ↗Rentenpapier · ↗Schuldverschreibung · festverzinsliches Wertpapier  ●  ↗Bond  engl.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Nullkuponanleihe  ●  Zero-Bond  engl. · ↗Zerobond  engl.
  • Anleihe mit variabler Verzinsung  ●  Floater  fachspr., engl. · Floating Rate Note  fachspr., engl.
  • High-Yield-Anleihe · Hochzinsanleihe · Schrottanleihe  ●  Junk Bond  engl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleihe Ausgabekurs Begebung Betrage Bundesschatzbrief Emission Finanzierungsschatz Inhaber Kupon Nennwert Nominalwert Pfandbrief Rendite Schatzanweisung Schatzbrief Schuldverschreibung Treuhandanstalt Umtausch Verkaufskurs achtprozentig ausgegeben ausstehend emittieren festverzinslich fünfjährig fünfprozentig hochverzinslich prozentig umtauschen verzinslich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Obligation‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Inhabern von Obligationen der nationalisierten Werke bleiben ihre Rechte gewahrt.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1945]
Und damit sinken dann die älteren, niedrig verzinslichen Obligationen im Kurs.
Der Spiegel, 12.07.1982
Doch kostet das nur die Maklergebühren, die Obligationen selbst kann man wieder verkaufen, dabei verliert man nichts.
Tucholsky, Kurt: An Hedwig Müller, 14.12.1933. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1933], S. 9642
Der Gedanke der Obligation durch Kontrakt war den urwüchsigen Rechten gänzlich fremd.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 416
Auch die Ausgabe von Obligationen ist möglich, kommt aber nur bei großen Unternehmungen in Frage.
Rieger, Wilhelm: Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Erlangen: Palm & Enke 1964 [1928], S. 167
Zitationshilfe
„Obligation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Obligation>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
obligat
Obliegenheitsverletzung
Obliegenheit
obliegen
Obleute
Obligationenmarkt
Obligationenrecht
obligatorisch
Obligatorium
obligeant