Notausstieg

GrammatikSubstantiv
WorttrennungNot-aus-stieg (computergeneriert)
WortzerlegungNotAusstieg
eWDG, 1974

Bedeutung

siehe auch Notausgang
Beispiel:
die Innenseite des Notausstiegs ist in auffälliger Weise kenntlich gemacht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Passagier Rutsche Tunnel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Notausstieg‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann führt er jeden einzeln durch den Tunnel zum Notausstieg, in Sicherheit!
Bild, 11.08.2004
Sie führen zu Notausstiegen, die im Abstand von 500 Metern angeordnet sind.
Süddeutsche Zeitung, 29.06.2001
Alle 300 Meter gibt es bei der U-Bahn zudem einen Notausstieg.
Der Tagesspiegel, 12.11.2000
Dieser war nicht für den Personentransport zugelassen: Fenster, die als Notausstiege hätten dienen können, gab es nicht.
Die Zeit, 29.12.2008 (online)
Bei weniger als 26 Sitzplätzen genügt ein Notausstieg pro Fahrzeugseite, bei mehr als 80 Plätzen sind vier pro Seite vorgeschrieben.
o. A. [JL]: Notausstieg bei Omnibussen. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1982]
Zitationshilfe
„Notausstieg“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Notausstieg>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Notausgang
Notaufnahmestelle
Notaufnahmelager
Notaufnahme
Notation
Notbaracke
Notbau
Notbehelf
Notbeleuchtung
Notbett