Nichtswürdigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungNichts-wür-dig-keit
Wortzerlegungnichtswürdig-keit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber das kleinste Scheitern genügte, mich von meiner Nichtswürdigkeit zu überzeugen.
Schlink, Bernhard: Der Vorleser, Zürich: Diogenes 1995, S. 58
Die wahre Ordnung auf Erden muß im Herzen von ihrer Nichtswürdigkeit überzeugt, ihre Fassaden müssen sauber sein wie fabrikneuer Battist.
Fritsch, Gerhard: Fasching, Hamburg: Rowohlt 1967, S. 60
Da dies nur theoretisch möglich, praktisch aber unmöglich sei, müsse man die Nichtswürdigkeit der Existenzform akzeptieren, die dem Menschen aufgezwungen sei.
Die Zeit, 31.07.2000, Nr. 31
Immer sind die Juden, in all ihrer Verworfenheit und Nichtswürdigkeit, auf Versklavung und Zugrunderichtung der Christen aus.
konkret, 1998
Es ist also die Lektion der Mutter, die der Ehemann später nur zu wiederholen braucht, um Sophie endgültig von ihrer Nichtswürdigkeit zu überzeugen.
Die Zeit, 11.09.1995, Nr. 37
Zitationshilfe
„Nichtswürdigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Nichtswürdigkeit>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nichtswürdig
Nichtswisser
Nichtstun
nichtstuerisch
Nichtstuer
Nichttänzer
Nichtteilnahme
Nichtübereinstimmung
Nichtveranlagungsbescheinigung
nichtverbal