Nachtspeicherofen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNacht-spei-cher-ofen
eWDG, 1974

Bedeutung

durch Nachtstrom aufgeheizter elektrischer Ofen, der tagsüber Wärme abgibt

Typische Verbindungen
computergeneriert

asbesthaltig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nachtspeicherofen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und auch die Verse auf dem Nachtspeicherofen sind so gut wie vergessen.
Der Tagesspiegel, 12.01.2002
In der Nähe des Nachtspeicherofens einer Mietwohnung roch es nach schwelendem Holz.
Süddeutsche Zeitung, 15.10.1999
Anders als bei den Nachtspeicheröfen der sechziger und siebziger Jahre kommt die Energie nur zu einem Viertel aus der Steckdose.
Die Zeit, 12.09.2007, Nr. 37
Das war nicht viel, rund 100.000 Kilowattstunden im Jahr, aber allemal genug auch für des Kanzlers Nachtspeicheröfen.
konkret, 1983
So wurden auf Wunsch des Bundesrats bereits Vorschriften für Nachtspeicheröfen und elektrische Warmwasseraufbereitung entschärft.
Die Welt, 17.07.2001
Zitationshilfe
„Nachtspeicherofen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Nachtspeicherofen>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtsitzung
Nachtsichtigkeit
nachtsichtig
Nachtsichtgerät
Nachtsicht
Nachtsprung
nachtstill
Nachtstille
Nachtstimmung
Nachtstrom