Nachtpförtner, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNacht-pfört-ner
WortzerlegungNachtPförtner
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
der Nachtpförtner des Hotels, eines Betriebes

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Tunnel sei so angelegt, dass er jederzeit zu betreten gewesen wäre, ohne dass der Nachtpförtner dies bemerkt hätte.
Der Tagesspiegel, 31.01.2000
Der Nachtpförtner, der die Auffahrt überblickt, sieht ihren roten Kleinwagen aus der Tiefgarage kommen.
Süddeutsche Zeitung, 01.07.1995
Zwar machen die klassischen Einsätze als Nachtpförtner und Kaufhauswärter noch den Löwenanteil der Dienstleistungen aus.
Die Zeit, 11.03.2002, Nr. 10
Ich war darüber so wütend, daß ich mir das Waschbecken griff und zum Fahrstuhl ging, um es dem Nachtpförtner auf den Tresen zu knallen.
Goldt, Max: Ein Leben auf der Flucht vor der ‚Koralle’. In: ders., Schließ einfach die Augen und stell dir vor, ich wäre Heinz Kluncker, Zürich: Haffmans 1994, S. 92
Peters und Engert setzen ganz auf Teamgeist, der die Garderobenfrau ebenso einschließt wie den Nachtpförtner.
Süddeutsche Zeitung, 21.09.1999
Zitationshilfe
„Nachtpförtner“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Nachtpförtner>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtpfleger
Nachtpfauenauge
Nachtmütze
Nachtmusik
Nachtmensch
Nachtportier
Nachtprogramm
Nachtquartier
nachtraben
Nachtrag