Nachtmensch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNacht-mensch (computergeneriert)
WortzerlegungNachtMensch1
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
Sie schläft gern bis mittags, sie ist ein Nachtmensch [WeisenbornMemorial29]

Thesaurus

Synonymgruppe
Morgenmuffel · Nachtmensch
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • Nachtmensch

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Winter hier ist für alle hart, auch für Nachtmenschen.
Die Zeit, 16.12.2013, Nr. 50
Da braucht sich ein geübter Nachtmensch eigentlich gar nicht mehr ins Bett zu legen.
Süddeutsche Zeitung, 01.03.2002
Ein Nachtmensch war er ja sowieso - bis morgens früh war er meist unterwegs.
Der Tagesspiegel, 31.05.2001
Heute ist zehn Uhr morgens für sie als einstigen Nachtmenschen eine passable Uhrzeit.
Die Welt, 28.08.1999
Das heißt früh für einen Nachtmenschen, es war halb acht.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 1012
Zitationshilfe
„Nachtmensch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Nachtmensch>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtmarsch
Nachtmahr
nachtmahlen
Nachtmahl
Nachtmagazin
Nachtmusik
Nachtmütze
Nachtpfauenauge
Nachtpfleger
Nachtpförtner