Nachtmahl, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungNacht-mahl
WortzerlegungNachtMahl
Wortbildung mit ›Nachtmahl‹ als Grundform: ↗nachtmahlen
eWDG, 1974

Bedeutung

süddeutsch, österreichisch Abendessen
Beispiele:
ein bescheidenes, kaltes Nachtmahl
das Nachtmahl bereiten, auftragen, einnehmen, genießen

Thesaurus

Synonymgruppe
Abendbrot · ↗Abendessen · ↗Abendmahlzeit  ●  ↗Brotzeit  bair. · ↗Nachtessen  schweiz. · Nachtmahl  österr. · ↗Souper  franz. · ↗Vesper  regional · ↗Znacht  ugs., schweiz.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

einladen einnehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nachtmahl‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war nach dem Nachtmahl, als der Abend gekommen war.
Wilson, John A.: Ägypten. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 6113
Jetzt starb er, als er sich noch ein Nachtmahl kochen wollte.
Bild, 23.06.2005
Doch dieses Nachtmahl hätten wir auch in einer Restaurantkritik gelobt.
Süddeutsche Zeitung, 21.11.1995
Dort aber zieht er jetzt die intime Note vor und sagt sich mehrmals die Woche zum bescheidenen Nachtmahl an.
Kolb, Annette: Die Schaukel, Frankfurt a. M.: Fischer 1960 [1934], S. 148
Beim Nachtmahl wurde mir jeder Bissen zu einem ekelerregenden Ping.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18239
Zitationshilfe
„Nachtmahl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Nachtmahl>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtmagazin
Nachtluft
Nachtlokal
Nachtlicht
nächtlicherweise
nachtmahlen
Nachtmahr
Nachtmarsch
Nachtmensch
Nachtmusik