Nachtarbeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungNacht-ar-beit (computergeneriert)
WortzerlegungNachtArbeit
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiele:
sie war durch anstrengende Nachtarbeit erschöpft
Jugendlichen unter 18 Jahren ist Nachtarbeit (= Arbeit zwischen 23 Uhr und 5 Uhr) verboten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschaffung Arbeiter Arbeitnehmer Ausgleich Beschäftigte Besteuerung Feiertagsarbeit Jugendliche Lohnzuschlag Pendlerpauschale Schichtarbeit Sonntagsarbeit Steuerbefreiung Steuerfreiheit Steuervorteil Verbot Vergünstigung Zuschlag abbauen abschaffen begrenzen besteuern intensiv streichen verbieten Überstunde

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nachtarbeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nachtarbeit ist die Arbeit in der Zeit von 20 Uhr bis 6 Uhr.
Der Tagesspiegel, 17.09.2003
Noch hat sie drei Stunden vor sich, und Nachtarbeit zehrt an den Kräften.
Süddeutsche Zeitung, 02.02.1995
Die gleichen Bedenken gibt es gegen die Nachtarbeit bis 24 Uhr.
Die Zeit, 04.03.1985, Nr. 09
Auch lerne man möglichst gleichmäßig, suche aber nicht in langer Nachtarbeit verlorene Tage nachzuholen.
Penndorf, Balduin: Die Berufsausbildung und Weiterbildung des Kaufmanns, Stuttgart: Violet [1912], S. 46
Zernicks Kaffee war bis auf die letzte Bohne verbraucht, und so erschien er häufig, um sich vor anstrengender Nachtarbeit mit Kola aufzupulvern.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1963], S. 404
Zitationshilfe
„Nachtarbeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Nachtarbeit>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtanz
nachtanken
Nachtangriff
nachtaktiv
Nachtabsenkung
Nachtarbeiter
Nachtarzt
Nachtasyl
Nachtaufnahme
Nachtausgabe