Mythosbildung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mythosbildung · Nominativ Plural: Mythosbildungen
Aussprache
WorttrennungMy-thos-bil-dung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für eine solche These taugen die Aufnahmen nicht, sie relativieren jede Mythenbildung.
Die Zeit, 12.10.1998, Nr. 41
Das Ergebnis dieser gelenkten Mythenbildung gibt kein objektives Bild über die Religion der frühgeschichtlichen Zeit.
Rosenkranz, G.: Shintoismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 29944
Von einer Verantwortung des lettischen Staates dafür zu sprechen, ist ein Ergebnis späterer Mythenbildung.
Die Welt, 28.04.2004
Von der westlichen Kunst beeinflußt ist dagegen der Umgang mit der Mythenbildung.
Süddeutsche Zeitung, 22.08.1994
Details zu übersehen und geschichtliche Hintergründe zu ignorieren, das bildet die beste Grundlage für jede Mythenbildung.
konkret, 1991
Zitationshilfe
„Mythosbildung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Mythosbildung>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mythos
Mythomanie
Mythologisierung
mythologisieren
mythologisch
Mythus
Mytilus
Myxobakterien
Myxödem
Myxom