Musterbuch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Musterbuch(e)s · Nominativ Plural: Musterbücher
WorttrennungMus-ter-buch
WortzerlegungMusterBuch
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Kunstwissenschaft Sammlung von Zeichnungen, Motiven, die dem mittelalterlichen Künstler als Vorlage dienten
2.
wie ein Buch gebundene größere Anzahl von Tapeten- oder Stoffmustern

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Entstanden ist so ein prachtvoll bebildertes Musterbuch durch die 500-jährige Geschichte der Tapetenkunst mit ihren Moden und Geschmäckern.
Die Zeit, 27.12.2010, Nr. 52
Warum soll das Lesebuch nicht zugleich ein Musterbuch guter und ausdrucksvoller Schriften sein?
Weidenmüller, Hans: Erfolgreiche Kundenwerbung, Werdau: Meister 1912, S. 142
Zu den besten Vertretern der blühenden Renaissance-Goldschmiedekunst gehörte E. Kamien, Hersteller bekannter Musterbücher.
o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 10845
Auch der Chart liest sich mit seinem kontinuierlichen Aufwärtstrend wie ein Musterbuch.
Die Welt, 09.12.1999
Jetzt werden noch mehr Musterbücher herangeholt, eine Hand greift zu einem Telephon.
Die Zeit, 15.05.1970, Nr. 20
Die Prämonstratenser besaßen ursprünglich keine ordenseigene Liturgie und kein für den ganzen Orden verbindliches liturg. Musterbuch wie etwa die Dominikaner oder die Zisterzienser.
Hüschen, Heinrich: Prämonstratenser. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 38681
Zitationshilfe
„Musterbuch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Musterbuch>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Musterbrief
Musterbild
Musterbeutel
Musterbetrieb
Musterbeispiel
Musterehe
Musterentwerfer
Mustererkennung
Musterexemplar
Musterfall