Musenkind

GrammatikSubstantiv
WorttrennungMu-sen-kind (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch das Dramaturgen-Aktiv hat aus dem Embryo kein Musenkind machen können.
Die Zeit, 29.05.1952, Nr. 22
Ein Wundertäter ist er nicht, obwohl es aus manchem Munde so klingt; seit sieben Jahren schürt er das Feuer, an dem sich Frankfurts Musenkinder wärmen.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 361
In der kommenden Saison will dieser rührige Veranstalter die Musenkinder aus Potsdam und Umgebung nun mit Altmeister Johann Sebastian Bach locken.
Die Welt, 05.01.2000
Also begann er, die Geschichte des „ungezogenen Musenkinds“ zu schreiben.
Der Tagesspiegel, 04.11.2003
Dass sie zahllose Platten hinterlassen (als CD-Auswahl nachzuhören in der "Edition Berliner Musenkinder", Best. -Nr.
Die Welt, 29.04.2000
Zitationshilfe
„Musenkind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Musenkind>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Musenalmanach
Muselmann
muselmanisch
Muselman
Musealisierung
Musenkuß
Musensohn
Musentempel
Museologe
Musette