Musealisierung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Musealisierung · Nominativ Plural: Musealisierungen
Aussprache
WorttrennungMu-se-ali-sie-rung · Mu-sea-li-sie-rung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Historisierung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Musealisierung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber eine Musealisierung der Stadt droht deshalb noch lange nicht.
Der Tagesspiegel, 23.12.2000
Es gibt offenbar mehr schwarze Löcher in der Musealisierung, als man geahnt hat.
Süddeutsche Zeitung, 09.05.2000
Durchaus folgerichtig erstreckt sich dieser Prozeß der Musealisierung auch auf die christliche Religion und ihren Kult.
Hofmann, Werner: Das irdische Paradies, München: Prestel 1991 [1960], S. 85
Eine unmittelbar sichtbare Folge davon sei die Musealisierung unserer Innenstädte.
o. A.: Der Schlüssel für die Zukunft. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]
Dieser Kampf führte in der Anfangsphase der Revolution zur Zerstörung der christlichen Bilder, später dagegen zu ihrer Musealisierung.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 81
Zitationshilfe
„Musealisierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Musealisierung>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
museal
Muse
Muschkote
Müschir
Muschik
Muselman
muselmanisch
Muselmann
Musenalmanach
Musenkind