Morgentau, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMor-gen-tau
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
an den Grashalmen hing in glänzenden Tropfen der Morgentau

Thesaurus

Synonymgruppe
Frühtau · Morgentau  ●  ↗Tau  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blatt Jungfrau

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Morgentau‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für so etwas sei die Morgentau nicht zugelassen, hatte es dann stets geheißen.
Die Zeit, 14.03.2012, Nr. 11
Die Kühle der verschwimmenden Nacht und die spärliche Feuchtigkeit des Morgentaus hielten sich nicht lange.
Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 233
Draußen glitzert der Morgentau auf dem kurz geschnittenen Rasen und dem rotgefärbten Weinlaub vor den Fenstern.
Süddeutsche Zeitung, 25.11.1997
Öfters wird auch das Überstreuen von Thomasmehl und Ätzkalk im Morgentau angewandt.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 383
Sweater und Mackintosh genügen nicht gegen den Morgentau im Hochgebirge.
Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 206
Zitationshilfe
„Morgentau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Morgentau>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Morgensuppe
Morgenstunde
Morgenstrahl
Morgenstille
morgenstill
Morgentoilette
Morgenvisite
Morgenwind
Morgenzeitung
Morgenzug