Mitwelt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMit-welt (computergeneriert)
Wortzerlegungmit2Welt
eWDG, 1974

Bedeutung

alle Mitmenschen, Zeitgenossen
Beispiele:
die Mitwelt ehrt ihre großen Meister
er gilt als ein großer Künstler in den Augen der Mitwelt

Thesaurus

Synonymgruppe
(soziale) Umgebung · ↗(soziales) Umfeld · ↗Lebenskreis · ↗Lebensumfeld · ↗Lebenswelt · Mitwelt · lebensweltlicher Zusammenhang
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Nachwelt Umwelt Verantwortung erstaunt natürlich staunend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mitwelt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit denen hatte sie einst ihre Mitwelt in Staunen versetzt.
Süddeutsche Zeitung, 23.10.1999
Unsere Mitwelt konnte uns mißverstehen, aber das ließ uns unentdeckt.
Die Zeit, 30.05.1980, Nr. 23
Zunächst ist das faktische Dasein in der durchschnittlich entdeckten Mitwelt.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 121
Nicht ängstlich verschwiegen, nur sorglos, als wäre die Mitwelt nicht da.
Suttner, Bertha von: Martha's Kinder. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 4281
Unter diesen Umständen bin ich denn auch darauf angewiesen, mich für die Mitwelt möglichst wenig ernst zu nehmen.
Overbeck, Franz: Selbstbekenntnisse. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1903], S. 39081
Zitationshilfe
„Mitwelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Mitwelt>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mitwählen
mitvollziehen
Mitverwaltung
mitverursachen
Mitversicherung
Mitwerber
mitwirken
Mitwirkende
Mitwirkung
Mitwirkungsmöglichkeit