Mitleidlosigkeit, die

Alternative SchreibungMitleidslosigkeit
GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungMit-leid-lo-sig-keit ● Mit-leids-lo-sig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungmitleidlos-igkeit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit einer Art von defensiver Mitleidlosigkeit reagiert er auf die Welt.
Die Zeit, 18.11.1988, Nr. 47
Kann man bei soviel entblößender Überdeutlichkeit, bei dieser kühlen Mitleidlosigkeit der Form noch von Komposition sprechen?
Hofmann, Werner: Das irdische Paradies, München: Prestel 1991 [1960], S. 20
Die Deutschen sind nicht reformunfähig, aber sie neigen zur Mitleidlosigkeit im Umgang mit sich selber.
Die Welt, 17.09.2005
Die Mitleidlosigkeit setzte sich auch nach dem Untergang der Sowjetunion fort.
Süddeutsche Zeitung, 06.04.1999
Was das Bild als Assoziation produziert, ist die Mitleidlosigkeit des Blicks.
konkret, 1999
Zitationshilfe
„Mitleidlosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Mitleidlosigkeit>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mitleidslos
mitleidserregend
Mitleidlosigkeit
mitleidlos
mitleidig
mitleidsvoll
mitleidvoll
Mitleiter
mitlernen
mitlesen