Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Mineral, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Minerals · Nominativ Plural: Mineralien/Minerale
Aussprache
WorttrennungMi-ne-ral (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Mineral‹ als Erstglied: ↗Mineralchemie · ↗Mineraldünger · ↗Mineralfarbe · ↗Mineralfaser · ↗Mineralhaushalt · ↗Mineralquelle · ↗Mineralsalz · ↗Mineralstoff · ↗Mineralwasser · ↗Mineralöl · ↗mineralisieren
 ·  mit ›Mineral‹ als Letztglied: ↗Tonmineral  ·  mit ›Mineral‹ als Grundform: ↗mineralisch
eWDG, 1974

Bedeutung

anorganischer, chemisch und physikalisch einheitlicher, meist fester Bestandteil der Erdkruste
Beispiele:
Minerale sind anorganische Naturprodukte
Bei Eruptionen stießen submarine Vulkane große Mengen Mineralien aus [Urania1965]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mineral · mineralisch · Mineralogie · Mineraloge · mineralogisch
Mineral n. Bezeichnung für jeden anorganischen Stoff der Erdrinde. Von afrz. mine (s. ↗Mine) abgeleitetes frz. miniere ‘Erzgrube’ ergibt latinisiert mlat. minera ‘Erzgrube, Erzgang, Ader’, wozu mlat. mineralis ‘das Erz, das Gestein betreffend’ (vgl. FEW 6, 1, 645). Aus der Substantivierung mlat. minerale ‘Erzgestein’ (für aes minerale?) wird im 16. Jh. Mineral entlehnt, anfangs meist in der lat. Pluralform Mineralia neben Mineralien. mineralisch Adj. ‘aus Mineralien entstanden, bestehend’ (16. Jh.). Mineralogie f. ‘Lehre von den Mineralien’ (18. Jh.), vorher Mineralogia (17. Jh.); zum zweiten Kompositionsglied s. ↗-logie. Mineraloge m. ‘wer sich mit Mineralogie beschäftigt’ (18. Jh.), anfangs auch Mineralogist; mineralogisch Adj. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Mineralwasser · ↗Selterswasser · ↗Soda · ↗Sodawasser · ↗Sprudel · ↗Sprudelwasser · ↗Tafelwasser · ↗Wasser · stilles Wasser  ●  Mineral  österr., schweiz. · ↗Selters  Markenname · ↗Arbeitersekt  ugs., scherzhaft · Eskimo-Flip  ugs., scherzhaft · ↗Kribbelwasser  ugs. · Wasser mit Zisch  ugs. · nervöses Wasser  ugs. · saurer Sprudel  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Chemie, Geologie
Synonymgruppe
Mineral  lat. [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Unterbegriffe
  • Blutstein · ↗Eisenglanz · ↗Hämatit · Iserin · ↗Roteisenerz · Roteisenstein · ↗Rötel · Specularit
  • Smithsonit  ●  Edelgalmei  veraltet · ↗Zinkspat  veraltet · edler Galmei  veraltet
  • Chrysoberyll-Katzenauge · ↗Katzenauge  ●  Cymophan  veraltet · Kymophan  veraltet
  • Cinnabarit · ↗Zinnober
  • Eisenoxiduloxid · Magneteisen · ↗Magneteisenstein · ↗Magnetit
  • Gips  ●  Gipsspat  fachspr.
  • Borax · Natriumborat · Tinkal  ●  Dinatriumtetraborat-Decahydrat  fachspr.
  • Cassiterit · Holzzinn · ↗Kassiterit · Nadelzinn · Nadelzinnerz · Visiergraupen · ↗Zinnstein
  • Eisenkies · ↗Eisensulfid · ↗Katzengold · Narrengold · ↗Schwefelkies  ●  ↗Pyrit  griechisch
  • Erz
  • Columbeisen · Columbit · ↗Niobit
  • Magnesiumsilikathydrat · ↗Steatit · ↗Talk
  • Bleiapatit · Braunbleierz · Buntbleierz · Grün Bleyerz · Grünbleierz · Phosphorblei · Phosphorbleyspat · Phosphorsaures Blei · Phosphorsäurehaltiges Blei · Polychrom · Pseudokampylith · ↗Pyromorphit · Sexangulit
  • Arsenikbleispath · Arsensaures Blei · Flockenerz · Gorlandit · Grünbleierz · ↗Mimetesit · Mimetit · Traubenblei  ●  pollachites arsenicus  lat.
  • Conichalcit · Higginsit · Konichalcit
  • Calciovolborthit · Kalkvolborthit · Tangeit
  • Brauner Glaskopf · Goethit · ↗Nadeleisenerz
  • Chalkosin · ↗Kupferglanz · Kupferglas
  • Belgit · Hebertin · Villemit · ↗Willemit
  • Arsenfahlerz · Binnit · Julianit · ↗Tennantit
  • Antimonfahlerz · Schwarzerz · ↗Tetraedrit · dunkles Fahlerz
  • Freibergit · Silberfahlerz · Weißgiltigerz
  • Mottramit · Vesbin
  • Meerschaum · Sepiolith  ●  spuma maris  lat.
  • Albit · Natronfeldspat
  • Aluminit · Websterit · hallische Erde
  • Alaunspat · ↗Alaunstein · ↗Alunit · Lœvigit · Lœwigit
  • Anhydrit · Anhydritspat · Ca[SO4] · Calciumsulfat · Gekrösstein · Karstenit · Muriacit
  • Liparit · ↗Quarzporphyr · ↗Rhyolith
  • Lavezstein · Magnesiumsilikathydrat · Seifenstein · ↗Speckstein · ↗Steatit · Talcusstein · ↗Talk

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aminosäure Ballaststoff Edelholz Edelstein Eiweiß Erz Fossil Gestein Kalium Kalzium Kohlehydrat Kohlenhydrat Kristall Magnesium Metall Nährstoff Olivin Spurenelement Vitamin Vitamine Vorkommen eisenhaltig gelöst gesteinsbildend glasglänzend lebenswichtig magnetisch monoklin rhombisch schwefelhaltig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mineral‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es handelt sich vielmehr um ein mikrofeines Gitter aus verschiedenen Mineralien.
Der Tagesspiegel, 12.01.2003
Bei immerhin 19 Mineralien zählt das Land zu den fünf Ländern mit den größten Reserven.
Der Spiegel, 03.03.1986
Ist nicht auch das Gold ein Mysterium unter den Mineralien?
Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr, Stuttgart u. a.: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 330
Dasselbe weist er noch für eine Reihe anderer Minerale nach.
Raaz, Franz u. Tertsch, Hermann: Geometrische Kristallographie und Kristalloptik und deren Arbeitsmethoden, Wien: J. Springer 1939, S. 107
Außerdem können Wurzeln organische Säuren ausscheiden und hierdurch auch schwerer lösliche Mineralien zugänglich machen.
Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 231
Zitationshilfe
„Mineral“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Mineral>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Minenwerfer
Minenteppich
Minentaucher
Minensuchgerät
Minensuchflottille
Mineralablagerung
Mineralbad
Mineralbrunnen
Mineralchemie
Mineraldünger