Misslichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMiss-lich-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungmisslich-keit
Ungültige SchreibungMißlichkeit
Rechtschreibregeln§ 2
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mißlich · Mißlichkeit
mißlich Adj. ‘unerfreulich, schlecht’, ahd. missalīh, missilīh ‘vielfältig, verschieden, zahlreich, unterschieden, nicht übereinstimmend, entgegengesetzt, schlecht’ (8. Jh.), mhd. misselich, mislich, asächs. missilīk, mislīk ‘verschieden, zahlreich’, mnd. misselīk, mislīk, mnl. misselijc, nl. misselijk, aengl. mislic, anord. mislīkr, got. missaleiks sind zusammengesetzt mit dem unter ↗miß- (s. d.) angeführten Präfix und dem unter ↗-lich (s. d.) behandelten germ. *līka- ‘Körper, Gestalt’. Auszugehen ist von einer Bedeutung ‘verschiedenartig’, eigentlich ‘verschiedene, abweichende Gestalt habend’ (im Gegensatz zu ↗gleich ‘gleichartig’, eigentlich ‘dieselbe Gestalt habend’, s. d.), dann (16. Jh.) ‘zweifelhaft, unsicher, unerfreulich’. Mißlichkeit f. ‘Unannehmlichkeit, schlechte Verhältnisse’, mhd. misselīcheit ‘Verschiedenheit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(in der) Patsche · (in der) Tinte (sitzen) · Misslichkeit · ↗Not · ↗Notlage · ↗Schwierigkeit · ↗Schwulität (meist Plur.: in Schwulitäten) · ↗Verlegenheit · missliche Situation · schwierige Situation · verzwickte Situation  ●  ↗Bedrängnis  geh. · ↗Bredouille  ugs., franz. · ↗Klemme  ugs. · Schwulibus  ugs., selten · ↗Verdrückung  ugs., regional
Assoziationen
  • (für jemand anderen) die Vorteile sichern · (für jemand anderen) etwas riskieren  ●  (für jemand anderen) die Kastanien aus dem Feuer holen (und sich dabei die Pfoten verbrennen)  fig.
  • Krise · ↗Misere · ↗Missstand · ↗Tragik · ↗Verhängnis · kritische Situation · missliche Lage · schlimmer Zustand  ●  ↗Kalamität  geh., lat. · ↗Krisis  geh., veraltend · ↗Malaise  fachspr. · ↗Schlamassel  ugs.
  • (für jemanden) die Situation retten · ↗(jemanden) herausreißen  ●  (für jemanden) den Karren aus dem Dreck ziehen  fig. · (jemandem) aus der Patsche helfen  ugs.
  • (etwas ist) nicht gut · schöner Mist  ●  schöne Scheiße  derb
  • in Schwierigkeiten (sein) · in Schwierigkeiten (stecken) · in einer schwierigen Situation sein · in einer schwierigen Situation stecken  ●  (sich) in schwierigem Fahrwasser befinden  fig.
  • bis zum Hals in Schwierigkeiten stecken · in großen Schwierigkeiten sein  ●  (knie)tief in der Scheiße stecken  derb, fig. · bis zum Hals in der Scheiße stecken  derb, fig. · echte Probleme haben  ugs., variabel · ganz schön in der Klemme sitzen  ugs. · jede Menge Ärger haben  ugs.
  • (das) Fehlen (von) · ↗Knappheit · ↗Seltenheit · ↗Unterversorgung (mit) · ↗Verknappung  ●  ↗Engpass  fig. · ↗Mangel (an)  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alltag

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mißlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie beklagen sich über solche Mißlichkeiten mit Recht, und ihr Protest hat manchmal auch kleine Erfolge.
Die Zeit, 28.11.1969, Nr. 48
Selbst den Mißlichkeiten des Lebens versuchte sie stets das Gute abzugewinnen.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 886
In der Folge dieser Misslichkeiten ist die Stimmung an Bord etwas gedrückt.
Die Welt, 08.12.2003
Herr Piesch glaubt, die Mißlichkeiten in seiner Familie wegprügeln zu können.
Ossowski, Leonie: Die große Flatter, Weinheim: Beltz & Gelberg 1986 [1977], S. 61
Im staatskirchlichen Protestantismus des Nordens besteht der ältere Zustand mit seinen Mißlichkeiten.
Barion, H.: Trauung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 27392
Zitationshilfe
„Misslichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Misslichkeit>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mißlich
mißleiten
Misslaut
mißlaunig
Mißkredit
missliebig
Misslingen
Mißmanagement
Missmut
mißmutig