Menschenstrom, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMen-schen-strom
WortzerlegungMensch1Strom
eWDG, 1974

Bedeutung

siehe auch Menschenmenge
Beispiele:
ein Menschenstrom flutete in die Ausstellungshallen
er wurde von dem Menschenstrom mitgerissen

Typische Verbindungen
computergeneriert

abreißen anschwellen breit dicht endlos ergießen fließen fluten gewaltig kanalisieren lenken riesig schieben wälzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Menschenstrom‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie lebt von dem unablässig durch sie hindurch treibenden Menschenstrom.
Süddeutsche Zeitung, 01.04.2003
Den ganzen Tag zieht der Menschenstrom an dem Tempel vorbei.
Die Zeit, 20.08.1998, Nr. 35
Es wurde heller, und ich sah einen Menschenstrom auf der Straße an der Elbe.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1945], S. 29
Ich überließ mich dem Menschenstrom und stellte mich voll zitternder Erwartung beim Ausgang auf.
Bergg, Franz: Ein Proletarierleben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 8698
Anmarsch im Menschenstrom, der ans Ziel schwemmt, man braucht sich nicht zum Ziel zu fragen.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 959
Zitationshilfe
„Menschenstrom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Menschenstrom>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Menschenstimme
Menschensohn
Menschenskind
Menschenseele
Menschenschmuggel
Menschentraube
Menschentum
Menschentyp
Menschentypus
menschenunwürdig