Melodielinie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Melodielinie · Nominativ Plural: Melodielinien
Aussprache
WorttrennungMe-lo-die-li-nie (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akkord verschlungen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Melodielinie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das größte Problem dabei seien die schier endlos ausschwingenden Melodielinien.
Süddeutsche Zeitung, 20.04.1999
Noch immer übertragen sich die leichtfüßigen Rhythmen, die zarten Melodielinien, noch immer berührt dieser vielschichtige, akustische Klang.
Die Zeit, 16.02.2009, Nr. 07
Stil geschrieben, basieren sie auf langen, polyphonen Melodielinien in langsamem Tempo.
Arnold, Denis: Gabrieli (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 24343
Die Melodielinie des Soprans, die sich wunderbar in die Höhe schwingen sollte, schenkt jedoch ein seltenes musikalisches Erlebnis.
Der Tagesspiegel, 06.12.2003
Der Gesang von Jaques Tiergarten verschwistert sich wunderbar mit Melodielinien von deutlich mehr als 10 Kilohertz, die erst an feuchten Wänden widerhallen, dann im Kopf.
Die Welt, 23.12.2000
Zitationshilfe
„Melodielinie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Melodielinie>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Melodieinstrument
Melodiegitarrist
Melodieführung
Melodiefetzen
Melodiebogen
Melodienfolge
Melodienlinie
Melodienreigen
Melodienstrauß
Melodik