Meeresboden, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMee-res-bo-den (computergeneriert)
WortzerlegungMeerBoden1
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiele:
die Struktur des Meeresbodens
am, auf dem Meeresboden lebende Fische

Thesaurus

Synonymgruppe
Grund des Meeres · Meeresboden · ↗Meeresgrund · ↗Ozeanboden
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablagerunge Bodenschatz Bohrkern Bohrloch Bohrung Drucksensor Gashydrat Leck Meeresbett Meeresuntergrund Methanhydrat Schlick Sediment Seismometer Steigleitung Steigrohr Tiefsee Topographie Vermessung Wasseroberfläche Wassertiefe abdichten ablagern absinken antarktisch arktisch auseinandertreibend sandig verankern Ölleck

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Meeresboden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Meeresboden ist noch viel schwerer verwüstet als bisher bekannt.
Bild, 07.04.2005
So ist das Tier in seiner natürlichen Umgebung am steinigen Meeresboden perfekt getarnt.
Die Welt, 06.08.2002
Dies geschieht in Tiefen von mehreren tausend Metern, aber nicht am Meeresboden.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 176
Wir stoppen den Motor an einer seichteren Stelle ab und ich beginne den Meeresboden abzusuchen.
Abel, Othenio: Amerikafahrt, Jena: Fischer 1926, S. 135
Wenn sie sterben, sinkt der kleine Panzer in die Tiefe und lagert sich auf dem Meeresboden ab.
Petersen, Jes: Erde und Mensch, Berlin: Columbus-Verl. [1935] [1925], S. 57
Zitationshilfe
„Meeresboden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Meeresboden>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Meeresblick
Meeresbläue
Meeresbiologie
Meeresbiologe
Meeresbecken
Meeresbrandung
Meeresbucht
Meereschemie
Meereseinsamkeit
Meeresfauna