Medienmacht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Medienmacht · Nominativ Plural: Medienmächte
WorttrennungMe-di-en-macht
WortzerlegungMediumMacht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begrenzung Beschränkung Fernsehkanal Interessenkonflikt Konzentration Konzern Macht Medienmanipulation Reichtum beschneiden geballt gewaltig unheimlich verfügen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Medienmacht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Trotzdem verfügen dort immer weniger Unternehmen über immer größere Medienmacht.
Die Welt, 15.03.2004
Unter seiner Führung stieg das 1984 gestartete Unternehmen zur Medienmacht auf.
Süddeutsche Zeitung, 17.01.2003
Heute aber befinden sich politische Macht und Medienmacht in den Händen einer einzigen Person.
Die Zeit, 08.06.2009, Nr. 23
Im Zeichen gewachsener Medienmacht versorgt sie ihr Volk mit friedlichen Werbefeldzügen.
Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 113
Zudem ist »China Syndrom« weniger ein Film über die Gemeingefährlichkeit der »friedlichen« Nutzung der Atomenergie als über die Gemeingefährlichkeit kapitalistischer Medienmacht und Habgier.
konkret, 1980
Zitationshilfe
„Medienmacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Medienmacht>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Medienmacher
Medienlandschaft
Medienkunst
Medienkultur
medienkritisch
Medienmanagement
Medienmarkt
Medienmitteilung
Medienmogul
Mediennutzer