Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Maulwurf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMaul-wurf
WortzerlegungMaulWurf
Wortbildung mit ›Maulwurf‹ als Erstglied: ↗Maulwurfsfell · ↗Maulwurfsgrille · ↗Maulwurfshaufen · ↗Maulwurfshügel
eWDG, 1974

Bedeutung

unter der Erde lebender Insektenfresser mit walzenförmigem, von einem Pelz bedeckten Körper, sehr kleinen Augen, einer rüsselförmigen Schnauze und kurzen Beinen, deren vorderes Paar als schaufelartige Grabwerkzeuge ausgebildet sind
Beispiele:
der Maulwurf wühlt die Erde auf
wir haben Maulwürfe im Garten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Maulwurf m. unter der Erde lebender pelzbedeckter Insektenfresser, mit seinen schaufelartigen Vorderbeinen Erdhaufen aufwerfend. Der Name hat mehrfach volksetymologische Umdeutungen erfahren. Die älteste Bezeugung ahd. (8. Jh.), mhd. mūwerf, ahd. mūwerfo (11. Jh.) enthält in ihrem ersten Glied ein zu aengl. mūga, mūha, mūwa ‘Kornhaufen’, engl. mow ‘Heu-, Kornhaufen’, anord. mūgi, mūgr ‘Menge, Haufen’, mhd. mocke ‘Klumpen, Brocken’ gehörendes Substantiv, das vielleicht mit griech. mýkōn (μύκων) ‘(Korn)haufen’ verwandt ist, so daß von einer Wurzel ie. *mū̌k- ‘Haufen’ ausgegangen werden kann. Das zweite Glied ist zu dem unter ↗werfen (s. d.) behandelten Verb gebildet, der Name also als ‘Haufenwerfer’ zu deuten. Nachdem der erste Wortteil nicht mehr verständlich ist, erfolgt mit ahd. (11. Jh.), mhd. moltwerf, ahd. moltwerfo (Hs. 13. Jh.), asächs. moldwerp Anlehnung im Sinne von ‘Erdwerfer’ an ahd. molta (8. Jh.), mhd. molte f., molt m. ‘Staub, Erde, Erdboden’. Eine Form ahd. mulwerf (11. Jh.) ist dagegen vielleicht mit den unter ↗Müll (s. d.) aufgeführten Wortformen wie aengl. myl ‘Staub’, mnd. mül in Beziehung zu setzen; sie erfährt jedoch bereits früh unter volksetymologischer Anlehnung an ahd. mūla, mhd. mūl(e), nhd. ↗Maul (s. d.) eine Längung des Vokals in ahd. mūlwerf (11. Jh.), mhd. mūlwerf, -wurf, die nunmehr eine Deutung ‘Werfer mit dem Maul’ voraussetzen und die Grundlage für das im Nhd. übliche Maulwurf abgeben.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Maulwurf · ↗Moll · ↗Mull
Synonymgruppe
verdeckter Ermittler  ●  Maulwurf  fig. · ↗U-Boot  fig. · undichte Stelle  fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dachs Eichhörnchen Erdreich Fledermaus Frosch Fuchs Hamster Igel Kaninchen Kröte Maulwurf Maus Ratte Raupe Spitzmaus Wiesel Wurm Wühlmaus blind buddeln durchwühlen einschleusen enttarnen fahnden gesteuert graben herumwühlen stählern untergraben wühlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Maulwurf‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Verraten worden war die Mission allerdings durch einen Maulwurf aus dem eigenen Lager.
Süddeutsche Zeitung, 05.06.2000
Dem macht der Maulwurf nun auf den Kopf und verbuddelt sich dann ganz schnell.
Bild, 19.12.1998
Da sprang der Maulwurf wie ein Tiger, wenn er auf einen Hasen springt, einen mächtigen Satz vorwärts.
Holtz-Baumert, Gerhard: Alfons Zitterbacke, Berlin: Kinderbuchverlag 1981 [1958], S. 186
Denn der höllische Maulwurf gräbt und wühlt unter euren Füßen.
Perutz, Leo: Die dritte Kugel, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1988 [1915], S. 61
Schädlich ist der Maulwurf auch als Wegbereiter für die Mäuse.
Schacht, Wilhelm: Der Steingarten und seine Welt, Ludwigsburg: Ulmer 1953, S. 59
Zitationshilfe
„Maulwurf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Maulwurf>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Maulwerk
Maultrommel
Maultiertreiber
Maultier
Maultasche
maulwurfgrau
Maulwurfsfell
Maulwurfsgrille
Maulwurfshaufen
Maulwurfshügel