Mauerstein, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMau-er-stein
WortzerlegungMauerStein
eWDG, 1974

Bedeutung

zum Bauen verwendeter Stein, Baustein
Beispiele:
eine Fuhre Mauersteine
Mauersteine abputzen, stapeln, abtransportieren
Bauwesen nicht gebrannter Baustein

Typische Verbindungen
computergeneriert

Mörtel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mauerstein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Mauersteine schwebten erst langsam, dann ruckartig in die Höhe.
Die Zeit, 04.03.2013, Nr. 09
Mauersteine bilden als Wand eine Einheit und sind meistens stark.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.1999
Fast jede Nacht kamen meine Freunde und ich, und wir lockerten die Mauersteine.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 331
Er geht so hundert Schritte und setzt sich da auf Mauersteine und atmet tief.
Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 943
Wo vier oder fünf Mauersteine fehlten, hatte man ein riesiges Hitlerbild aufgehängt.
Zwerenz, Gerhard: Die Ehe der Maria Braun, München: Goldmann 1979, S. 10
Zitationshilfe
„Mauerstein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Mauerstein>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mauerspecht
Mauersockel
Mauersegler
Mauerschütze
Mauerschau
Mauerstreifen
Mauerstück
Mauerteil
Mauertrümmer
Mauerung