Machtverschiebung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMacht-ver-schie-bung (computergeneriert)
WortzerlegungMachtVerschiebung
eWDG, 1974

Bedeutung

Verschiebung, Änderung der Machtverhältnisse
Beispiel:
in der Führung, Wirtschaft macht sich eine Machtverschiebung bemerkbar

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gunst Spitz dramatisch global innenpolitisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Machtverschiebung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach der Machtverschiebung bekundeten beide Lager ihre Bereitschaft zu parteiübergreifender Zusammenarbeit.
Süddeutsche Zeitung, 10.11.1994
Um so stärker jedoch ist das amerikanische Interesse, sich frühzeitig auf die internationale Machtverschiebung einzustellen.
Die Zeit, 27.08.1993, Nr. 35
In dieser Machtverschiebung lag die eigentliche Ursache einer anhaltenden französischen Verbitterung.
Die Welt, 31.01.2001
Zur gleichen Zeit waren Machtverschiebungen innerhalb des Regimes in Myanmar zu beobachten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1992]
Die sozialen Dinge werden beherrscht durch übermächtige Gruppen-Interessen und entschieden durch Machtverschiebungen.
Der Tag, 08.01.1901
Zitationshilfe
„Machtverschiebung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Machtverschiebung>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Machtverlust
Machtverhältnis
Machtverfall
Machtvakuum
Machtübernahme
Machtverteilung
machtvoll
Machtvollkommenheit
Machtwahn
Machtwechsel