Machtmensch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Machtmenschen · Nominativ Plural: Machtmenschen
WorttrennungMacht-mensch (computergeneriert)
WortzerlegungMachtMensch1

Typische Verbindungen
computergeneriert

Instinkt Skrupel autoritär bekennend beschreiben brutal ehrgeizig eiskalt gewieft kalkulierend kalt konservativ kühl pragmatisch rein rücksichtslos skrupellos zynisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Machtmensch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihm selbst, dem Machtmenschen, geht es längst nicht mehr um Macht.
Die Zeit, 11.04.2011, Nr. 15
Und er ist ein Machtmensch, das paßt ja zu dieser Position.
Die Welt, 13.03.1999
Der Machtmensch Kohl hat sich durchgesetzt, das Ergebnis ist danach.
Süddeutsche Zeitung, 22.07.1994
Glas, Beton und Stahl sind die beliebten Materialien von Machtmenschen.
Bild, 27.04.2005
Als Machtmensch will er handeln und scheut doch die Unumkehrbarkeit des Handelns.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 460
Zitationshilfe
„Machtmensch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Machtmensch>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
machtlüstern
Machtlosigkeit
machtlos
Machtkonzentration
Machtkonstellation
Machtmißbrauch
Machtmittel
Machtmonopol
Machtorgan
Machtpolitik