Machterhaltung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Machterhaltung · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungMacht-er-hal-tung (computergeneriert)
WortzerlegungMachtErhaltung
RechtschreibregelnEinzelfälle

Typische Verbindungen
computergeneriert

Instrument Machtgewinn Mittel Regime Strategie Zweck Zwecke bloß dienen rein

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Machterhaltung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Land hat wahrlich größere Probleme, als sich der Machterhaltung einiger Politiker zu beugen.
Bild, 23.02.2005
Politik des Hauses Saud ist Politik zur Machterhaltung des Hauses Saud.
Süddeutsche Zeitung, 25.09.2001
Ihre politischen Gegner lassen sie um der reinen Machterhaltung willen liquidieren.
Der Tagesspiegel, 15.02.1999
Hier kämpft ein Regime, das von außen hineingetragen worden ist, um die Machterhaltung.
konkret, 1988
Personen und Gruppen neigen um des Machterwerbes oder der Machterhaltung willen dazu, den Mechanismus dieses Systems zu verletzen oder zu zerstören.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 225
Zitationshilfe
„Machterhaltung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Machterhaltung>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Machterhalt
Machtergreifung
Machtentfaltung
Machtelite
Mächtegruppierung
Machterweiterung
Machtfaktor
Machtfrage
Machtfülle
Machtgefälle