Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Macher, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Machers · Nominativ Plural: Macher
Aussprache
WorttrennungMa-cher
Wortzerlegungmachen-er
Wortbildung mit ›Macher‹ als Erstglied: ↗Macherin  ·  mit ›Macher‹ als Letztglied: ↗Hauptmacher · ↗Obermacher  ·  mit ›Macher‹ als Binnenglied: ↗Hausmacherart · ↗Hausmacherkost · ↗Hausmacherleinen · ↗Hausmacherwurst
 ·  mit ›Macher‹ als Grundform: ↗-macher
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend jmd., der (skrupellos) etw. zustande bringt, der jmdn. zu etw. anstiftet
Beispiele:
er war der eigentliche Macher des Ganzen
Er galt als geschickter Macher [FlakeSchritt206]
Der faulste Macher hat manchmal das feinste Geschäft in Händen [H. MannSchlaraffenland1,264]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

machen · abmachen · aufmachen · ausmachen · Machenschaft · Mache · Macher · Macherlohn · Machwerk · vermachen · Vermächtnis
machen Vb. ‘tun, erzeugen, hervorbringen, ausführen, gestalten, verursachen, bewirken, ergeben’. Das nur im Westgerm. vertretene Verb ahd. mahhōn (8. Jh.), mhd. machen, asächs. makon, macian, mnd. māken, aengl. macian, engl. to make, mnl. nl. maken, afries. makia (germ. *makōn) ist verwandt mit griech. magḗnai (μαγῆναι), dem Aorist Pass. von mássein, att. máttein (μάσσειν, μάττειν) ‘kneten, zubereiten’, magís (μαγίς) ‘geknetete Masse, Kuchen’, bret. meza ‘kneten’, aslaw. mazati, russ. mázat’ (мазать) ‘bestreichen, beschmieren, salben’, aslaw. maslo ‘Öl, Salbe’, russ. máslo (масло) ‘Butter, Öl’. Diesen liegt eine Wurzel ie. *mag̑- ‘kneten, drücken, streichen’ zugrunde; das Germ. setzt dabei eine spezielle Anwendung im Bereich des Lehmbaus ‘kneten, formen, zusammenfügen’ voraus. Noch im Ahd. ist die Verwendung des Verbs im Sinne von ‘zusammenfügen, -bringen’, dann ‘verfertigen’ deutlich erkennbar. Über ‘bewirken, zuwege bringen’ entwickelt sich der weite, verallgemeinerte Gebrauch. abmachen Vb. ‘loslösen, erledigen, vereinbaren’ (15. Jh.). aufmachen Vb. ‘öffnen, eröffnen, ausstaffieren’, reflexiv ‘losgehen, aufbrechen’, mhd. ūfmachen, auch ‘errichten, bauen’. ausmachen Vb. ‘auslöschen, verabreden, entdecken, ergeben’, mhd. ūʒmachen ‘vollenden, hervortreten lassen, putzen’, reflexiv ‘losgehen’. Machenschaft f. häufig im Plur. ‘üble Praktik, Handlungs- oder Verfahrensweise, Intrige’ (18. Jh.), schweiz. ‘Vergleich, Kontrakt’ (Mitte 18. Jh.). Mache f. ‘Tätigkeit, Arbeit’, auch ‘Täuschung, Vorgeben von Wichtigkeit’; vgl. (nur in Zusammensetzungen) ahd. -mahha (11. Jh.), mhd. -mache ‘das Tun, Hervorbringen’; in der Mache haben ‘in Arbeit haben, mit etw. beschäftigt sein’ (17. Jh.). Macher m. ‘wer etw. macht, Hersteller’, heute auch ‘rühriger, aktiver Mensch’, ahd. mahhāri ‘Urheber, Vermittler’ (10./11. Jh.), reich bezeugt in Zusammensetzungen (seit 9. Jh.), mhd. macher, mecher ‘Bewirker, Schöpfer’ mnd. maker, mnl. makere, mekere, afries. mekere. Macherlohn m. ‘Bezahlung, die der Verfertiger einer handwerklichen Arbeit erhält’ (16. Jh.). Machwerk n. ‘schlechte, untaugliche Arbeit’ (18. Jh.). vermachen Vb. ‘hinterlassen, übereignen’, mhd. vermachen ‘zertrümmern, verderben, bekräftigen, festmachen, einschließen, schenken, übergeben’; Vermächtnis n. ‘Testament, Hinterlassenschaft’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(der) Nimmermüde · Macher · Machertyp · ↗Tatmensch  ●  Mann der Tat  männl. · immer am Ball (sein)  fig. · Aktivling  ugs. · Energiebolzen  ugs. · ↗Powerfrau  ugs., weibl., Jargon · nicht viele Worte machen  ugs.
Assoziationen
  • aktiv · ↗betriebsam · ↗emsig · ↗engagiert · ↗geschäftig · ↗rege · ↗rührig · ↗umtriebig · unter Dampf stehend  ●  ↗schaffig  regional · unter Strom stehend  ugs.
  • Chefstratege · ↗Ideengeber · ↗Initiator · treibende Kraft  ●  ↗Spiritus Rector  geh., lat.
  • Treibkraft · ↗Triebkraft · treibende Feder · treibende Kraft  ●  ↗Motor  fig. · ↗Triebfeder  fig. · ↗Zugmaschine  fig. · ↗Zugpferd  fig.
  • (sich) gleich in die Arbeit stürzen · nicht lange überlegen (und anfangen) · offensiv angehen  ●  (den) Stier bei den Hörnern packen  fig. · (sich etwas) nicht zweimal sagen lassen  fig. · (sich) nicht lange bitten lassen  fig. · nicht lange fackeln  Hauptform · (sich) reinstürzen  ugs. · sofort loslegen  ugs.
  • (etwas) energisch anpacken · ↗(tüchtig) zupacken  ●  (die) Ärmel aufkrempeln  fig. · (die) Ärmel hochkrempeln  fig. · in die Hände spucken  ugs., fig.
  • Gipfelstürmer  fig. · unbedingt nach oben wollen  ugs.
  • energiegeladen · ↗tatendurstig · ↗tatkräftig · voller Tatendrang · voller Tatendurst
  • (voll) ausgelastet (sein) · alle Hände voll zu tun haben · bis zum Hals in Arbeit stecken · keine freie Minute haben · reichlich zu tun haben · sehr beschäftigt (sein) · viel Arbeit haben · viel zu tun haben · von morgens bis abends nur damit beschäftigt sein (zu)  ●  viel um die Ohren haben  fig. · (da) wartet Arbeit (auf jemanden)  ugs.
Synonymgruppe
...gestalter · ↗Auslöser · ↗Gestalter · ↗Initiator · ↗Urheber · Verantwortlicher · ↗Verursacher  ●  ↗Initiant  schweiz. · ↗...macher  ugs. · ↗Architekt  geh., fig. · ↗Hauptmatador  ugs., fig. · Macher  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Denker Gerolsteiner Image Körperwelt Macherin Machtrausch Mahner Merker Miesmacher Modernisierer Musical Nimbus Parade Planer Schmähvideo Träumer Visionär Wehrmachtsausstellung dynamisch eiskalt entscheidungsfreudig hemdsärmelig knallhart pragmatisch rastlos tatkräftig technokratisch umtriebig ungeduldig zupackend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Macher‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn alles richtig kalkuliert wird, verdienen die Macher obendrein Geld.
Die Welt, 24.12.2003
Einen guten Teil der Verantwortung haben auch die Macher der Parade.
Der Tagesspiegel, 10.04.2001
In der Öffentlichkeit reagierte der allseits beliebte "Macher" bisher zögerlich bis gar nicht.
Der Spiegel, 16.01.1989
Pragmatische Macher waren nun am Drücker und sorgten für blühende Landschaften.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 135
Die Geschichte der Psychiatrie ist weitgehend als die Geschichte des Diagnostizierens und Institutionalisierens geschrieben worden, aus der Sicht der Macher.
Plog, Ursula: Psychiatrie. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 21937
Zitationshilfe
„Macher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Macher>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Machenschaft
machend
Machen
Macheier
Mache
Macherin
Macherlohn
Machete
Machetik
Machiavellismus