Mausefalle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Nebenform Mäusefalle · Substantiv (Femininum)
WorttrennungMau-se-fal-le · Mäu-se-fal-le
WortzerlegungMausFalle
eWDG, 1974

Bedeutung

Falle zum Fangen von Mäusen
Beispiele:
eine Mausefalle aufstellen
Speck kommt als Köder in die Mausefalle

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hausbergkante Kruzifix Speck Steilhang aufstellen funktionieren zuschnappen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mäusefalle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn nicht, hängen sie noch eine Stunde später, das Rad schiebend, in der Mausefalle.
Die Zeit, 08.07.2002, Nr. 27
Als ich zehn war, hat sie mir die Rechte an der "Mausefalle" geschenkt.
Der Tagesspiegel, 05.01.2001
Doch mit der Vernichtung der Mausefallen war die Wut des Bullen noch keineswegs gestillt.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Die hätten gesagt, danke für die Auskunft, und hätten die Mausefalle zugemacht.
Becker, Lars: Amigo, Berlin: Rotbuch 1991, S. 8
Bei schwerem Beschuß aber sitzt man in der Mausefalle und sucht daher lieber die Tiefe des Stollens auf.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 36
Zitationshilfe
„Mausefalle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Mausefalle>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mäusedreck
Mäusedorn
Mäusebussard
mausearm
mause-
Mäusefänger
Mäusefraß
Mäusegerste
Mäusegift
Mausehaken