Literaturentwicklung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Literaturentwicklung · Nominativ Plural: Literaturentwicklungen
WorttrennungLi-te-ra-tur-ent-wick-lung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er vollzog nämlich in seinen frühen Werken die Literaturentwicklung der letzten Jahrzehnte individuell nach.
Günter de Bruyn, Die Finckensteins: Berlin: Siedler 1999, S. 108
Was diese Dichter zur Literaturentwicklung beigetragen haben, wird mit keinem Wort bedacht.
Die Zeit, 21.05.2001, Nr. 21
Dies ist wohl etwas zu viel gesagt, aber von einer gewissen „Diskontinuität der deutschen Literaturentwicklung“ wird man doch sprechen können.
Die Zeit, 06.04.1962, Nr. 14
Neben gegenseitigen Informationen stand ein angeregter Meinungsaustausch zu ideologischen und ästhetischen Fragen der Literaturentwicklung beider Länder im Mittelpunkt.
Neues Deutschland, 15.09.1977
Zitationshilfe
„Literaturentwicklung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Literaturentwicklung>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Literaturempfehlung
Literaturdiskussion
Literaturdidaktik
Literaturdenkmal
Literaturbüro
Literaturepoche
Literaturerbe
literaturfähig
Literaturfestival
Literaturforscher