Literat, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Literaten · Nominativ Plural: Literaten
Aussprache
WorttrennungLi-te-rat
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Literat‹ als Erstglied: ↗Literatencafé · ↗Literatentum  ·  mit ›Literat‹ als Letztglied: ↗Kaffeehausliterat
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben jmd., der sich beruflich schriftstellerisch betätigt
Beispiele:
Literaten und Schriftsteller
später war es der Traum jedes jungen Literaten, ein Buch bei S. Fischer zu haben [Th. Mann11,718]
abwertend jmd., der sich gewerbsmäßig, federgewandt, aber unschöpferisch als Schriftsteller betätigt
Beispiel:
Nichts ist verächtlicher, als wenn Literaten Literaten Literaten nennen [TucholskyPanter9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Literatur · literarisch · Literat · Literaturgeschichte · Literaturwissenschaft
Literatur f. ‘Gesamtheit des Schrifttums, alle über ein Wissensgebiet veröffentlichten Werke, das gesamte Gebiet der Dichtung, Belletristik’, Entlehnung (16. Jh.) aus lat. litterātūra ‘Buchstabenschrift, Sprachlehre’, spätlat. auch ‘Schrifttum’, einer Bildung zu lat. littera (älter lītera) ‘Buchstabe, Handschrift’, Plur. ‘Schriftstück, Brief, sprachlich-literarische Bildung, Gelehrsamkeit, Wissenschaft(en)’. Entsprechend bezeichnet Literatur bis ins 18. Jh. die ‘Gesamtheit des Schrifttums’ sowie die ‘Sprach(en)kunde, Gelehrsamkeit, Wissenschaft’ überhaupt, wird aber dann zunehmend auf die schöne Literatur (s. ↗Belletristik), auf die Werke der Dichtung bezogen. Bis ins 19. Jh. gilt die Schreibung Litteratur. literarisch Adj. ‘der Literatur entsprechend, eigen’, nach einem vereinzelten Frühbeleg (16. Jh.) geläufig seit dem 18. Jh.; vgl. lat. litterārius ‘zum Lesen und Schreiben gehörig, schriftlich’. Literat m. ‘Schriftsteller’ (19. Jh.), älter ‘Gelehrter, Wissenschaftler’ (16. Jh.), heute auch geringschätzig ‘unschöpferischer Vielschreiber’; lat. litterātus ‘schriftkundig, gelehrt, wissenschaftlich gebildet’. Literaturgeschichte f. (18. Jh.), gleichzeitiges Literarhistorie, Literargeschichte (nlat. historia litteraria) und Literärgeschichte (frz. histoire littéraire) allmählich verdrängend. Literaturwissenschaft f. (19. Jh.).

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Autor · ↗Dichter · Literat · ↗Schreiber · ↗Schriftsteller · ↗Verfasser  ●  Mann der Feder  männl. · ↗Konzipient  geh., veraltet, lat. · ↗Schmock  derb, veraltet, selten · ↗Skribent  geh., selten, abwertend, lat.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Café Dichter Gelehrte Kreis Kritiker Künstler Musiker Philosoph Publizist Verleger bedeutend bekannt berühmt dekadent deutschsprachig einheimisch engagiert ernstzunehmend führend inspirieren jung jüdisch lebend link namhaft nehmend prominent tschechisch westdeutsch zeitgenössisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Literat‹.

Zitationshilfe
„Literat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Literat>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Literarkritiker
Literarkritik
Literarizität
Literarisierung
literarisieren
Literatencafé
Literatentum
Literator
Literatur
Literaturabschnitt