Lichtstrom, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungLicht-strom (computergeneriert)
WortzerlegungLichtStrom
eWDG, 1969

Bedeutung

Optik Lichtmenge, die von einer Lichtquelle in der Zeiteinheit ausgestrahlt wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

Lichtstrom Lumen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lichtstrom‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In zehn, zwanzig Jahren wird sie alle Länder wie ein Lichtstrom durchquert haben.
konkret, 1987
Kein Schatten soll stören; über den Gästen wird ein Lichtstrom ausgegossen.
Süddeutsche Zeitung, 15.10.1998
Sie ist gekennzeichnet durch das Verhältnis des abgegebenen Lichtstromes zur zugeführten elektrischen Leistung.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 183
Aber diese Bewegungen sind nicht etwa »instinktive« Anziehungen oder Abstoßungen durch das Licht, sondern der grundlegende Vorgang ist die Einstellung des Lebewesens symmetrisch zum Lichtstrom.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Die Helligkeit des Filmbildes ist abhängig von dem aus dem Projektionsobjektiv auf die Projektionsfläche fließenden Lichtstrom und von dem Reflexionsvermögen der Projektionsfläche.
Opfermann, Hans Carl: Die neue Schmalfilm-Schule, Harzburg: Heering 1940, S. 215
Zitationshilfe
„Lichtstrom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Lichtstrom>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lichtstreuung
Lichtstreifen
Lichtstreif
Lichtsträhne
Lichtstrahl
Lichtstumpf
Lichttechnik
lichttechnisch
Lichttherapie
Lichtton