Leutnant, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Leutnants · Nominativ Plural: Leutnante/Leutnants
Aussprache
WorttrennungLeut-nant
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Leutnant‹ als Letztglied: ↗Generalleutnant · ↗Premierleutnant · ↗Reserveleutnant
eWDG, 1969

Bedeutung

Offizier der untersten Rangstufe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Leutnant m. Offizier der untersten Rangstufe, entlehnt (Lietenant, Leuttenant, Leutenant, Anfang 16. Jh., Lieutenant, um 1700, Leutnant, um 1800, offiziell 1899) aus mfrz. frz. lieutenant ‘Offizier unmittelbar unter dem Hauptmann’, (frz. capitaine) afrz. ‘Stellvertreter, Statthalter’, gebildet im Anschluß an die Wendung mlat. locum tenere, mfrz. tenir le lieu ‘vertreten, ersetzen’, vgl. afrz. frz. lieu ‘Ort, Stelle, Platz’ (aus lat. locus ‘Ort, Stelle’) und tenant, Part. Präs. von afrz. frz. tenir ‘halten’ (aus spätlat. tenīre, lat. tenēre ‘halten’); nach demselben Muster auch (wenn nicht aus dem Frz. entlehnt) ital. luogotenente, (älter) locotenente. Der Ausdruck wird anfänglich volksetymologisch an Leute und zum Teil auch an Amt angelehnt, vgl. Lutinamptenn, Leutenampt; auch nach lat.-ital. Vorbild Locotenent (16. Jh.). Die seit dem 17. Jh. übliche frz. Schreibweise Lieutenant wird im militärischen Bereich bis 1899 beibehalten.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adjutant Feldwebel Fähnrich Gefreite Gesandter Hauptleute Hauptmann Heilsarmee Infanterie Infanterieregiment Kavallerie Kompanie Kompanieführer Kreisleiter Leutnant Major Oberfeldwebel Oberleutnant Oberst Oberstleutnant Regiment Reserve Sergeant Unterleutnant Unteroffizier blutjung fesch kommandieren salutieren schneidig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Leutnant‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es entstand ein bürgerlicher Adel, gleichsam ein akademischer Leutnant der Reserve.
Die Zeit, 04.02.2013, Nr. 05
Auch er gegen Demonstrationen, das schadet nur, sagte der Leutnant in ihm.
Delius, Friedrich Christian: Ein Held der inneren Sicherheit, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1981, S. 95
Darf der Leutnant der Reserve jetzt ein Mädchen mit unehelichem Kind heiraten?
Kriegk, Otto: Der deutsche Film im Spiegel der Ufa, Berlin: Ufa-Buchverl. 1943, S. 46
Dem Leutnant blieb nun nichts anderes mehr übrig, als auch für die Übriggebliebenen das Wegtreten zu befehlen.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1930], S. 410
Zwei Leutnants hatten die goldgestickten Kragen geöffnet, auf dem Tisch zwischen den Windlichtern funkelte ein offener roter Wein.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 13.03.1924
Zitationshilfe
„Leutnant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Leutnant>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Leutestube
Leuteschinderei
Leuteschinder
Leutehaus
Leutegerede
Leutnantspatent
Leutnantsuniform
leutselig
Leutseligkeit
Leuwagen