Leichtgläubigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungLeicht-gläu-big-keit
Wortzerlegungleichtgläubig-keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Blauäugigkeit · Leichtgläubigkeit · ↗Leichtsinnigkeit · ↗Naivität
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aberglaube Dummheit Leichtsinn Naivität Opfer Unerfahrenheit ausnutzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Leichtgläubigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir leiden doch ein ganzes Leben unter den Folgen unserer Leichtgläubigkeit.
Der Tagesspiegel, 25.11.2002
Der rationalistische Kampf gegen die Leichtgläubigkeit des Auges war in seinem Kern zutiefst politisch.
Süddeutsche Zeitung, 06.11.1998
Und er tat es in einer sehr nachdrücklichen Weise, wenn es ihm darum ging, die unkritische Leichtgläubigkeit ad oculos zu demonstrieren.
Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 4656
Einmalig in der Geschichte, macht dieses Kunstbeschlagnahmeprogramm unser Vorstellungsvermögen wankend und fordert unsere Leichtgläubigkeit heraus.
o. A.: Zweiundzwanzigster Tag. Dienstag, 18. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 3567
Mit nicht geringen Kenntnissen und Einsichten in naturwissenschaftlichen Dingen vereinigt C., der an Halluzinationen litt, Aberglauben und unkritische Leichtgläubigkeit.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 11512
Zitationshilfe
„Leichtgläubigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Leichtgläubigkeit>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
leichtgläubig
leichtgewichtig
Leichtgewicht
Leichtgeschütz
leichtgeschürzt
leichtgradig
Leichtgut
leichthändig
Leichtheit
leichtherzig