Leckerbissen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungLe-cker-bis-sen (computergeneriert)
WortzerlegungleckerBissen
eWDG, 1969

Bedeutung

etw. besonders Gutes zu essen
Beispiele:
ein ausgesuchter, begehrter, besonderer Leckerbissen
eine Platte mit pikanten Leckerbissen
jmdn. mit den erlesensten Leckerbissen bewirten
bildlich
Beispiel:
das Konzert war ein köstlicher Leckerbissen (= Genuss) für uns
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lecken2 · lecker · Leckerbissen · Leckermaul
lecken2 Vb. ‘mit der Zunge über etw. streichen’. Neben den westgerm., expressive Gemination aufweisenden Formen ahd. lecken (8. Jh.), leckōn (um 800), mhd. lecken, asächs. likkon, mnd. mnl. licken, lecken, nl. likken, aengl. liccian, engl. to lick steht (ablautend) got. bilaigōn. Außergerm. vergleichen sich griech. lé͞ichein (λείχειν), lat. (mit Nasalpräsens) lingere, lit. liẽžti, aslaw. lizati, russ. lizát’ (лизать) ‘lecken’. Zugrunde liegt eine Wurzel ie. *leig̑h- ‘lecken’, zu der mit anlautendem s- auch ↗schlecken (s. d.) gehört. lecker Adj. ‘wohlschmeckend, appetitlich’ (eigentlich ‘was gut zu lecken ist’), mhd. lecker, im älteren Nhd. auch ‘Wohlschmeckendes liebend, wählerisch’; dazu Leckerbissen m. ‘wohlschmeckender Bissen’ (16. Jh.), Leckermaul n. ‘Feinschmecker’ (17. Jh.); vgl. Leckmeuligen (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) Köstlichkeit · ↗(lukullischer) Hochgenuss · ↗Delikatesse · ↗Gaumenfreude · ↗Gaumenkitzel · Gaumenschmaus · ↗Genuss · Leckerbissen · ↗Leckerli (beim Sprechen über Tiere) · ↗Spezialität · kulinarische Offenbarung  ●  ↗Gustostückerl  österr. · ↗Schmankerl  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Prachtbursche · ↗Prachtkerl · ↗Prachtweib · sehr gutaussehend  ●  Leckerbissen  fig. · ↗Prachtexemplar  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Cineast Feinschmecker Fußball-Fan Kenner Kröte Liebhaber Salat architektonisch aufwarten automobil begehrt bereithalten besonder cineastisch echt erhofft erlesen fußballerisch kulinarisch köstlich literarisch lukullisch musikalisch optisch servieren spielerisch sportlich technisch verwöhnen verzehren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Leckerbissen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das ist ein Leckerbissen für Journalisten, aber man fragt lieber noch mal nach.
Der Tagesspiegel, 07.06.2002
Britische Journalisten sehen nicht nur im attraktiven Preis einen "Leckerbissen".
Süddeutsche Zeitung, 21.10.1998
Unstatthaft ist es, den Gästen besondere Leckerbissen auf den Teller zu legen.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 43
Eier und frisch geschlüpfte Tiere sind begehrte Leckerbissen, denen um so eifriger nachgestellt wird, je offener sie sich anbieten.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 267
Wir suchten uns gegenseitig um besonders erwünschte Leckerbissen zu betrügen, und niemand ruhte, bis er sie dem andern zugeschmeichelt hatte.
Bergg, Franz: Ein Proletarierleben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 8749
Zitationshilfe
„Leckerbissen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Leckerbissen>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lecker
lecken
Lecke
Leckage
Leck
Leckerei
Leckerli
Leckermaul
leckern
Leckhonig