Lebensverlauf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lebensverlauf(e)s · Nominativ Plural: Lebensverläufe
WorttrennungLe-bens-ver-lauf (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sein Lebensverlauf unterscheidet sich eigentlich nur wenig von dem eines nichtjüdischen Altersgenossen.
Die Zeit, 14.01.2002, Nr. 02
Aber auch familiäre Strukturen, die einzelnen Lebensverläufe und Lebensplanungen verändern sich.
Süddeutsche Zeitung, 24.03.1998
Die gegenwärtigen gesellschaftlichen Strukturen und Produktpaletten sind, was den modernen Lebensverlauf und das Alter betrifft, veraltet, obsolet.
Der Tagesspiegel, 28.06.2004
Hier ist es nun ein gewöhnlicher Irrtum, für unser Wissen von dieser inneren Seite den psychischen Lebensverlauf, die Psychologie einzusetzen.
Dilthey, Wilhelm: Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 873
Denn jetzt bestimmen ganz normale Frauen und Männer gleichberechtigt mit einem Juristen den weiteren Lebensverlauf eines Menschen.
Bild, 15.02.2000
Zitationshilfe
„Lebensverlauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Lebensverlauf>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebensverlängerung
lebensverlängernd
Lebensverhältnis
Lebensverfassung
Lebensverachtung
lebensverneinend
Lebensverneinung
Lebensversicherer
Lebensversicherung
Lebensversicherungsgesellschaft