Lebensschule, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungLe-bens-schu-le (computergeneriert)
WortzerlegungLebenSchule
eWDG, 1969

Bedeutung

Erziehung durch das Leben
Beispiele:
die Jahre in der Fremde waren für ihn eine gute Lebensschule
eine harte Lebensschule durchmachen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fußball Sport

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lebensschule‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort sei er, wie er erzählt, für einige Zeit in eine entbehrungsreiche "Lebensschule ohne Geld" gegangen.
Der Tagesspiegel, 29.12.1999
Einem parlamentarischen Minister darf die harte Lebensschule der Kontrolle durch das Parlament nicht erspart bleiben.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1954]
Auch wenn er nervt und stresst, für sie ist er auch so etwas wie eine Lebensschule.
Süddeutsche Zeitung, 15.01.2000
Ihre Lebensschule ist die vergiftete Atmosphäre am Hof des Soldatenkönigs.
Die Zeit, 03.08.1990, Nr. 32
Die Bauernhochschulen sind Stätten des Erlebnisses und Lebensschulen, die synthetisch wirken sollen.
Völkischer Beobachter (Reichsausgabe), 03.03.1929
Zitationshilfe
„Lebensschule“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Lebensschule>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lebensschifflein
Lebensschiff
Lebensschicksal
lebenssatt
Lebenssaft
Lebensschutz
lebensschwach
Lebensschwäche
Lebenssinn
Lebenssituation