Lebensmüdigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungLe-bens-mü-dig-keit
WortzerlegungLeben-müdigkeit
eWDG, 1969

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von lebensmüde

Thesaurus

Synonymgruppe
Selbstmordgefährdung · ↗Suizidalität · ↗Suizidgefährdung  ●  Lebensmüdigkeit  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viel in diesem Buch weist auf die Lebensmüdigkeit des Autors.
Die Zeit, 14.09.1984, Nr. 38
Er setzt sich hin und will seine Stücke schreiben, sein Leben mit irgendwas füllen, und es kreist immer wieder um den Punkt der Lebensmüdigkeit.
Die Welt, 30.06.2000
Oder ahnt es van Gogh selbst und überträgt seine eigene Lebensmüdigkeit auf sein "Modell"?
Bild, 28.03.2003
Er legt den Brecht-Text, aus dem das Chaos schreit, als einen nüchternen Versuch über die Müdigkeit an (die große Lebensmüdigkeit).
Süddeutsche Zeitung, 29.09.1994
Bertrand Taverniers Stil ist da einzig eine Frage der von Temperament und Lebensmüdigkeit getränkten Atmosphäre der Pariser Jazzclubs.
Der Tagesspiegel, 18.08.2003
Zitationshilfe
„Lebensmüdigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Lebensmüdigkeit>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lebensmüde
Lebensmotto
Lebensmorgen
Lebensmonat
Lebensmöglichkeit
Lebensmuster
Lebensmut
lebensmutig
lebensnah
Lebensnähe