Lautäußerung

WorttrennungLaut-äu-ße-rung
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Zoologie, Verhaltensforschung von einem Tier hervorgebrachter Laut, der der Verständigung innerhalb der eigenen Art dient

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was Emmas eigene Lautäußerungen angeht, lässt sich bisher schwer beurteilen, was sie sagen will.
Der Tagesspiegel, 28.06.2003
Lautäußerungen sind in jedem Falle nützlich und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Evolution sie bereits früh hervorgebracht hat.
Die Zeit, 11.07.2013 (online)
Lautäußerungen und andere Signale, die von allen verstanden und befolgt werden, regeln den Zusammenhalt.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 228
Weil Lautäußerungen und Töne hervorgebracht werden müssen, ist die Zustandskomponente notwendigerweise verhältnismäßig stark vertreten.
Wellek, Albert u. Dräger, Hans Heinz: Musik-Ästhetik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 34640
Die Lautäußerungen eines Singvogels müssen zuerst losgelöst von ihrer möglichen Rolle in lebenserhaltenden Funktionen neutral als Selbstdarstellung dieser besonderen Lebensform erfaßt werden.
Portmann, Adolf: Einführung in die vergleichende Morphologie der Wirbeltiere, Basel: Schwabe 1959 [1948], S. 303
Zitationshilfe
„Lautäußerung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Lautäußerung>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lautarchiv
Laut
lausig
Lausewenzel
Lauserei
lautbar
Lautbezeichnung
Lautbildung
Lautdehnung
Laute