Lauf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Lauf(e)s · Nominativ Plural: Läufe
Aussprache
Grundformlaufen
Wortbildung mit ›Lauf‹ als Erstglied: ↗-läufig · ↗Laufschuss · ↗Läufchen · ↗lauflahm
 ·  mit ›Lauf‹ als Letztglied: ↗100-Meter-Lauf · ↗Abfahrtlauf · ↗Abfahrtslauf · ↗Achterlauf · ↗Amoklauf · ↗Bachlauf · ↗Büchsenlauf · ↗Crosslauf · ↗Dauerlauf · ↗Doppellauf · ↗Drillingslauf · ↗Einzellauf · ↗Eislauf · ↗Endlauf · ↗Erdenlauf · ↗Etappenlauf · ↗Fackellauf · ↗Fadenlauf · ↗Finallauf · ↗Flintenlauf · ↗Flusslauf · ↗Gedankenlauf · ↗Geländelauf · ↗Gewehrlauf · ↗Gleichlauf · ↗Handlauf · ↗Hasenlauf · ↗Hindernislauf · ↗Hinterlauf · ↗Hoffnungslauf · ↗Hundert-Meter-Lauf · ↗Hundertmeterlauf · ↗Hürdenlauf · ↗Jahreslauf · ↗Klarinettenlauf · ↗Kreislauf · ↗Kunstlauf · ↗Kurzstreckenlauf · ↗Kürlauf · ↗Langlauf · ↗Langstreckenlauf · ↗Lebenslauf · ↗Leerlauf · ↗Marathonlauf · ↗Meisterschaftslauf · ↗Mittellauf · ↗Mittelstreckenlauf · ↗Mondlauf · ↗Oberlauf · ↗Orientierungslauf · ↗Paarlauf · ↗Pflichtlauf · ↗Pistolenlauf · ↗Planetenlauf · ↗Probelauf · ↗Querfeldeinlauf · ↗Revolverlauf · ↗Rollschuhlauf · ↗Rotlauf · ↗Rundlauf · ↗Rücklauf · ↗Schaulauf · ↗Schilauf · ↗Schlittschuhlauf · ↗Schnell-Lauf · ↗Schnelllauf · ↗Siegeslauf · ↗Silvesterlauf · ↗Simulationslauf · ↗Skilauf · ↗Slalomlauf · ↗Spießrutenlauf · ↗Springlauf · ↗Stafettenlauf · ↗Staffellauf · ↗Stapellauf · ↗Sternenlauf · ↗Sturmlauf · ↗Suchlauf · ↗Tageslauf · ↗Testlauf · ↗Torlauf · ↗Trainingslauf · ↗Unterlauf · ↗Vorderlauf · ↗Waldlauf · ↗Weltlauf · ↗Wettlauf · ↗Zeitlauf · ↗Zwischenlauf · ↗Übungslauf
eWDG, 1969 und DWDS, 2018

Bedeutungen

1.
nur im Singular
das Laufen, die Fortbewegung zu Fuß
Beispiele:
mitten im Lauf, in seinem Lauf innehalten
der aufgeweichte Boden hemmte seinen Lauf
schnelle Fortbewegung zu Fuß
Beispiele:
im (vollen, schnellen, eiligen) Lauf
nichts konnte seinen Lauf unterbrechen
Karl […] wandte sich um und setzte sich unter einigen großen Anfangssprüngen in Lauf (= begann zu laufen) [KafkaAmerika286]
2.
das sportlich betriebene Laufen, der Wettlauf
Beispiele:
im ersten Lauf
zum dritten Lauf trat er nicht mehr an
die zweiten Läufe werden ab 18 Uhr ausgetragen
die Läufe am Nachmittag brachten eine Überraschung
in fünf Läufen werden die Fahrer aus fünfzehn Nationen an den Start gehen
3.
nur im Singular
das Vorwärtsschreiten in einem Prozess, der Verlauf, Ablauf
Beispiel:
das ist der (natürliche) Lauf der Welt (= so ist es nun einmal auf der Welt)
a)
etw. nimmt seinen Lauf (= etw. entwickelt sich so, wie es folgerichtig kommen muss)
Beispiele:
die Gerechtigkeit nimmt ihren Lauf
die Dinge nahmen ihren Lauf
Schicksal, nimm deinen Lauf!
seinen Gefühlen, der Phantasie freien Lauf lassen (= sie nicht zurückhalten)
wir müssen den Dingen ihren Lauf lassen (= müssen abwarten)
sie ließ diesen Tränen keinen freien Lauf (= hielt die Tränen zurück) [TravenGeneral160]
b)
im Lauf, Laufe des Sommers (= während des Sommers, solange es Sommer ist)
Beispiele:
im Laufe des Sommers bekommen wir Besuch
im Lauf, Laufe des Tages, Jahres, Lebens, Gesprächs, der Entwicklung, Geschichte
im Lauf, Laufe der Zeit (= langsam, nach und nach) wirst du es einsehen, auch lernen
eine heimliche Angst vor dem Augenblick, wo auch dies Hohe und Einmalige erlebt […] und vom gewöhnlichen Lauf der Tage verschlungen würde [HesseNarziß5,178]
c)
umgangssprachlich, (besonders) Sport einen Lauf haben (= über einen gewissen Zeitraum sehr erfolgreich sein, Erfolg haben)Quelle: DWDS, 2018
Beispiele:
»Wenn du einen Lauf hast, können die Bedingungen auch mal nicht so optimal sein und du springst dennoch vorne hinein.« [Die Welt, 27.12.2017]
Die deutsche Wirtschaft hat einen Lauf. [Spiegel, 14.11.2017 (online)]
Ausgerechnet jetzt, wo man so einen Lauf hat, kommt die Winterpause. [Alle Artikel vom Dezember 2014, 06.10.2016, aufgerufen am 14.09.2017]
d)
kontinuierlicher Betrieb einer Maschine; kontinuierliche Bewegung eines ApparatsQuelle: DWDS, 2018
Beispiele:
Für einen besonders ruhigen Lauf der Maschine wurden die Seilzüge für den Antrieb durch Kugelgewindespindeln ersetzt. [Roland DG, 28.09.2016, aufgerufen am 16.09.2017]
Nach jedem Lauf gönnte man den Maschinen eine intensive Pflegedusche. [Suzuki Deutschland GmbH, 20.09.2016, aufgerufen am 15.09.2017]
Er pflegte sich so neben die Maschinen zu stellen, daß er den Lauf der Apparate und zugleich unser Mienenspiel beobachten konnte. [Neues Deutschland, 04.09.1953]
Beide Rollen sind durch einen Spiralfedertrieb zwangsläufig miteinander verbunden, um den einwandfreien Lauf des Filmstreifens zu gewährleisten. [Der Klydonograph, ein Gerät zur Registrierung von Ueberspannungen in Hochspannungsnetzen. In: Dinglers polytechnisches Journal (Hg. Dr. Johann Gottfried Dingler), Jg. 1930/345, S. 61-64. Berlin, 1930.]
4.
Bahn, Weg, Verlauf, den etwas sich Bewegendes nimmt Quelle: DWDS, 2018
Beispiele:
der Lauf (= Weg) des Flusses
der obere Lauf der Elbe
wir folgten dem gewundenen Lauf des Flusses, gingen den Lauf des Flusses entlang
die Verlegung des Laufs
der Lauf (= Bahn) der Sonne, Gestirne, von Geschossen
der berechnete, vorgezeichnete Lauf
5.
Rohr von Handfeuerwaffen
Beispiele:
ein blanker, verrosteter, erhitzter, geladener, gezogener Lauf
den Lauf des Gewehres, der Pistole heben, senken, reinigen, putzen
der Lauf war heiß geworden
eine Kugel im Lauf haben, in den Lauf legen
einen Rehbock vor den Lauf bekommen (= ihn schießen können)
6.
Bein vom Haarwild, von Hunden
Beispiele:
ein kräftiger, sehniger, zerschmetterter, gebrochener Lauf
die Läufe des Hasen
die zusammengebundenen Läufe des erlegten Rehs
die Abdrücke mehrerer Läufe
er aß das gebratene Läufchen
die Hunde hatten die Läufe von sich gestreckt
7.
schnelle Folge von Tönen
Beispiele:
einen Lauf blasen, spielen, üben
perlende Läufe
er spielte die schwierigen Läufe fehlerlos

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

laufen · Lauf · Läufer · Zeitläufte · Lauft · Zeitlauf · läufig · geläufig · beiläufig · landläufig · vorläufig · ablaufen · Ablauf · anlaufen · Anlauf · auflaufen · Auflauf · auslaufen · Auslauf · belaufen · einlaufen · Einlauf · überlaufen · Überläufer · verlaufen · Verlauf · zerlaufen · Laufbahn · Lauffeuer · Laufgraben · Laufpaß · Laufzettel
laufen Vb. ‘(zu Fuß) gehen, rennen, fließen’. Für das gemeingerm. reduplizierende Verb ahd. (h)loufan (8. Jh.), mhd. loufen, asächs. -hlōpan, mnd. mnl. lōpen, nl. lopen, aengl. hlēapan ‘laufen, treten, tanzen’, engl. to leap ‘springen, hüpfen’, anord. hlaupa ‘laufen, springen’, schwed. löpa ‘laufen’, got. ushlaupan ‘aufspringen’ sind ie. Verwandte nicht mit Sicherheit nachzuweisen; eine (lautlich mögliche) Verbindung mit lit. šlubúoti ‘lahmen, hinken’ bzw. klùpti ‘niederknien, stolpern’ befriedigt semantisch nicht. Seebold 261 sieht Anknüpfungsmöglichkeiten in lit. keliáuti ‘wandern, reisen’, griech. kéleuthos (κέλευθος) ‘Weg, Pfad, Bahn, Reise’. Dann vielleicht über eine Erweiterung ie. *keleu- ‘wandern, Weg’ zur Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ (s. ↗halten)? Die Vorstellung größerer Schnelligkeit tritt in neuerer Sprache vielfach zurück, so daß laufen für gehen eintreten kann. In nhd. Zeit wird laufen häufig auf Bewegungen von Fahrzeugen und Maschinen und speziell von Flüssigkeiten bezogen. Lauf m. ‘das Laufen, Verlauf, Flußlauf, Bein des Haarwilds’, auch ‘Rohr von Handfeuerwaffen’ (vgl. Gewehrlauf), ahd. (h)louf (9. Jh.), mhd. louf, mnd. lōp, mnl. nl. loop ‘Gang, Lauf, Verlauf’, anord. hlaupr ‘Sprung’ führen auf germ. *hlaupa-, daneben (mit anderer Stammbildung) aengl. hlīep ‘Sprung’, anord. hlaup n. ‘Sprung, Lauf, Galopp (des Pferdes)’. Im Dt. auch das ti-Abstraktum germ. *hlaufti- mit ahd. (h)louft (8. Jh.), mhd. louft, nhd. (älter) Lauft, erhalten in Zeitläufte (s. unten). Läufer m. ‘wer (gut) läuft, Sportler einer Laufdisziplin, langer Teppich’, ahd. (h)loufāri (um 800), mhd. loufære, löufære ‘Bote, Rennpferd’. Zeitläufte Plur. ‘Zeitabschnitte mit ihren Ereignissen’ (18. Jh.), Zusammensetzung mit Lauft m. das im Anschluß an ahd. (h)louft (9. Jh.), mhd. louft im älteren Nhd. neben Lauf (s. oben) gebraucht wird; daneben Zeitlauf m. seit dem 17. Jh. bezeugt und im Sing. wie im Plur. verwendet. läufig Adj. ‘brünstig’, besonders von Hunden (15. Jh.), mhd. löufec, löufic ‘gangbar, bewandert, gerieben’, noch bis ins 18. Jh. im Sinne von ‘häufig vorkommend, gebräuchlich’ (wofür dann geläufig). geläufig Adj. ‘häufig vorkommend, allgemein bekannt, vertraut, fließend, perfekt’ (17. Jh.). beiläufig Adj. ‘wie zufällig, nebenher’, (südd.) ‘ungefähr’ (um 1500), daneben frühnhd. auch beiläuftig (15. Jh.). landläufig Adj. ‘üblich, allgemein bekannt’, frühnhd. lantlöufig, auch ‘im Lande umgehend’ (15. Jh.). vorläufig Adj. ‘nicht endgültig, einstweilig’ (17. Jh.), eigentlich ‘vorher-, vorausgehend’. ablaufen Vb. ‘weglaufen, abfließen, zu Ende gehen, sich ereignen, seinen Verlauf nehmen’, mhd. abeloufen; Ablauf m. ‘das Ablaufen, Abfluß(graben), Verlauf’, mhd. abelouf. anlaufen Vb. ‘sich in Bewegung setzen, anstürmen, ansteuern, beginnen, beschlagen, zunehmen’, ahd. ana(h)loufan (9. Jh.), mhd. aneloufen; Anlauf m. ‘das Anlaufen, Beginn, Anstoß’, ahd. ana(h)louf (10./11. Jh.), ana(h)louft (8. Jh.), mhd. anlouf ‘Ansturm, Angriff’. auflaufen Vb. ‘auf Grund laufen, aufgehen, anwachsen’, mhd. ūfloufen, auch ‘einen Auflauf bilden, anschwellen’; Auflauf m. ‘Zusammenlaufen einer erregten Menschenmenge’, mhd. ūflouf; ‘überbackene Speise’ (19. Jh.). auslaufen Vb. ‘herausfahren, zu Ende gehen, aufhören’, mhd. ūʒloufen, auch ‘hinauslaufen, entlaufen’; Auslauf m. ‘das Auslaufen, Strecke hinter dem Ziel’, mhd. ūʒlouf ‘Auszug, Durchfall, Ruhr’. belaufen Vb. ‘anlaufen, beschlagen’, sich belaufen auf ‘betragen’, mhd. beloufen, auch ‘durchlaufen, überlaufen’. einlaufen Vb. ‘kleiner werden, ankommen, eingehen’ (17. Jh.). Einlauf m. ‘Ankunft am Ziel, Darmspülung’, frühnhd. ‘Einfall, das Eindringen’ (16. Jh.). überlaufen Vb. ‘desertieren, überfließen’, mhd. überloufen, auch ‘treffen, befallen, übergehen, auslassen, durchlaufen’; Überläufer m. ‘Deserteur’ (15. Jh.), mhd. überloufer ‘wer etw. kurz behandelt, abtut’. verlaufen Vb. ‘ablaufen, vergehen, verirren’, ahd. fir(h)loufan ‘vorauslaufen, überholen’ (9. Jh.), ‘vergehen’ (um 1000), mhd. verloufen, auch ‘vorüberlaufen, sich begeben, sich abnützen’; Verlauf m. ‘Ablauf, Entwicklung, Vorgang’ (15. Jh.). zerlaufen Vb. ‘auseinandergehen, -fließen’, ahd. zi(h)loufan ‘herab-, auseinanderlaufen’ (8. Jh.), mhd. zerloufen, auch ‘vergehen’. Laufbahn f. ‘Bahn für Wettrennen’ (17. Jh.), ‘Werdegang, Berufsweg’ (seit dem 18. Jh. als Verdeutschung von ↗Karriere, s. d.). Lauffeuer n. ‘Feuer (zur Fernzündung), das sich über einen Strich ausgeschütteten Pulvers bewegt’ (17. Jh.), in der Wendung wie ein Lauffeuer (sich ausbreiten) ‘sehr schnell’; in jüngerer Zeit als ‘sich schnell (über trockenes Laub und Gras hin) ausbreitendes Feuer’ aufgefaßt (vgl. schweiz. Laubfeuer). Laufgraben m. ‘zum Schutz vor Geschossen angelegter Graben’ (16. Jh.). Laufpaß m. ‘Ausweis für entlassene (invalide) Soldaten und Arbeitsuchende, der die freie Bewegung innerhalb eines Landes zusichert’ (18. Jh.), heute noch in der Wendung jmdm. den Laufpaß geben ‘jmdn. wegschicken’. Laufzettel m. zunächst (17. Jh.) wie jüngeres Laufpaß, dann ‘Zettel an Werkstücken zur Eintragung bestimmter Arbeitsgänge, Zettel, der durch eine Reihe von Büros läuft’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Lauf · ↗Laufrad · ↗Laufschiene
Synonymgruppe
Lauf · ↗Strom · ↗Strömung
Unterbegriffe
  • Brandungsrückstrom · Rippstrom · Rippströmung · ↗Trecker
  • thermohaline Zirkulation  ●  globales Förderband  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Lauf · ↗Rennen · ↗Wettlauf · Wettlaufen · ↗Wettrennen (um)
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bein · Lauf (Wildtiere)  ●  Kackstelze(n)  derb · Pinn(e)  ugs., norddeutsch · hintere Extremität  fachspr. · untere Extremität  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • dünne Beine  ●  Storchenbeine  ugs., scherzhaft, Hauptform
Assoziationen
  • Gesäß · ↗Hinterteil · ↗Steiß  ●  ↗Kehrseite  scherzhaft · verlängerter Rücken  euphemistisch · (das) hintere Ende (von jemandem)  geh. · Allerwertester  ugs. · ↗Arsch  derb · Clunium  fachspr., lat. · Fott  ugs., rheinisch · Fudi  ugs., schweiz. · Futt  ugs., rheinisch · Füdli  ugs., schweiz. · Glutealregion  fachspr., lat. · Hinterbacken  ugs. · ↗Hintern  ugs. · ↗Kiste  ugs. · Nates  fachspr., anatomisch, lat. · ↗Po  ugs. · Pobacken  ugs. · ↗Podex  ugs. · ↗Popo  ugs. · Pöter  ugs. · Regio glutea  fachspr., lat. · Regio glutealis  fachspr., lat. · ↗Schinken  ugs. · ↗Sitzfleisch  ugs. · vier Buchstaben  ugs.
  • Unterschenkel
  • Fuß  ●  Käsemauke  ugs. · ↗Mauke  ugs. · Quadratlatsche  ugs.
  • Haxe · ↗Schenkel  ●  ↗Oberschenkel  Hauptform · Bollen  ugs., ruhrdt. · Haxn  ugs.
Synonymgruppe
Lauf · ↗Sprint · ↗Spurt
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(das) Nacheinander · ↗Abfolge · ↗Ablauf · ↗Aufeinanderfolge · ↗Chronologie · ↗Folge · ↗Gang · Lauf · ↗Rangfolge · ↗Reihe · ↗Reihenfolge · ↗Sequenz · ↗Serie · zeitliche Aufeinanderfolge  ●  ...strecke (journalistisch)  fachspr., Jargon
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ball Bestzeit Ding Endstand Evolution Formel-1-Weltmeisterschaft Geschichte Gestirn Gewehr Jahrhundert Jahrzehnt Kugel Motorrad-Weltmeisterschaft Phantasie Pistole Rallye-Weltmeisterschaft Weltmeisterschaft Zeit ausscheiden cheiden erst frei natürlich nehmen sechst verändern viert voll vorletzt zweit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Lauf‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die meisten sei es derzeit unmöglich, sich im Laufe ihres Lebens aus der Lage zu befreien.
Die Zeit, 10.10.2013 (online)
Genau in einem Monat wird der Don seinen Lauf ändern.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1951]
Gewiß ging es im Lauf des Jahres immer deutlicher abwärts.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1938. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1938], S. 117
Jetzt ist es viel zu spät, und das Unheil nimmt seinen Lauf.
Tucholsky, Kurt: An Hedwig Müller, 16.03.1935. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1935], S. 16411
So ist die Logik im Laufe ihrer Entwicklung zu einer Wissenschaft der Wissenschaften im eigentlichen Sinne des Wortes geworden.
Wundt, Wilhelm: Erlebtes und Erkanntes. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 2006
Zitationshilfe
„Lauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Lauf>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
lauern
Lauer
Laue
Laudist
laudieren
Laufachse
Laufarbeit
Laufbahn
Laufbahnbeamte
Laufband