Lakritzensaft, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungLa-krit-zen-saft · Lak-rit-zen-saft (computergeneriert)
WortzerlegungLakritzeSaft
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Lakritze · Lakritzensaft · Lakritz(en)stange
Lakritze f. ‘schwarze Masse aus eingedicktem Süßholzsaft’, mhd. lakerize, lekerize ‘Süßholz, Lakritze’ (14. Jh.), Entlehnung aus mlat. liquiricia, liquiritia, laquiricia, das (mit volksetymologischer Anlehnung an lat. liquidus ‘flüssig’?) auf griech.-lat. glycyrrhiza (γλυκύρριζα) ‘Süßwurzel, Süßholz’ beruht, einer Zusammensetzung aus griech. glykýs (γλυκύς) ‘süß’ und rhíza (ῥίζα) ‘Wurzel’. Lakritze bezeichnet bis in neuere Zeit die Süßholzstaude, lange Zeit vor allem den aus der Wurzel gewonnenen und in Apotheken gehandelten Süßholzsaft, in der Gegenwart die in die Form kleiner Stangen oder Pastillen gepreßte schwarze Masse des eingedickten Safts. Lakritzensaft m. ‘Süßholzsaft’ (19. Jh.). Lakritz(en)stange f. (20. Jh.).
Zitationshilfe
„Lakritzensaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Lakritzensaft>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lakritze
Lakritz
Lakonismus
lakonisch
Lakonik
Lakritzenstange
Lakritzstange
lakt-
Laktacidämie
Laktalbumin