Kurier, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kuriers · Nominativ Plural: Kuriere
Aussprache
WorttrennungKu-rier
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Kurier‹ als Erstglied: ↗Kurierdienst · ↗Kurierflugzeug · ↗Kuriergepäck · ↗Kurierzug
 ·  mit ›Kurier‹ als Letztglied: ↗Drogenkurier · ↗Fahrradkurier · ↗Sonderkurier · ↗Spezialkurier · ↗Velokurier
eWDG, 1969

Bedeutung

Bote, der wichtige Nachrichten oder Schriftstücke möglichst rasch überbringt
Beispiele:
ein Kurier kommt an, bringt eine Depesche
Kuriere ausschicken
einen Kurier abfangen, ergreifen
jmdn. durch Kurier von etw. unterrichten
einen Brief durch Kurier senden
der Kurier einer auswärtigen Gesandtschaft
ein Kurier mit der Friedensnachricht sei eingeritten [B. FrankTrenck145]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kurier m. ‘mit der schnellen und sicheren Überbringung wichtiger Nachrichten beauftragter Bote’, besonders ‘Eilbote im diplomatischen Dienst’. Die seit dem 13. Jh. mehrfach nachzuweisende Bezeichnung mhd. kurrier, kurier ‘Bote, Läufer’ (auch als Figur im Schachspiel), frühnhd. kurier ‘Läufer’ (Ende 15. Jh.), die im späten 16. Jh. geläufig wird (zunächst in der Schreibung Curier, Courrier, gelegentlich weitergebildet zu Currirer; im 18. Jh. und häufig noch im 19. Jh. Courier), ist eine Entlehnung von afrz. corier, courier, mfrz. frz. courrier ‘Eilbote zu Fuß oder zu Pferde’ (dann im Frz. auch ‘Postbote, Postwagen, Gesamtheit gleichzeitig beförderter Postsendungen’). Das frz. Substantiv schließt sich wahrscheinlich nicht unmittelbar an afrz. corir, courir, älter corre ‘laufen, rennen, eilen’ (frz. courir) an, sondern beruht auf früher Übernahme von ital. corriere ‘Eilbote, Bote, Überbringer von Briefen, Nachrichten, Zahlungen’ (vgl. bereits für das 12. Jh. aus Genua bezeugtes mlat. currerius ‘Läufer, Bote’), abgeleitet von ital. correre ‘laufen, rennen, eilen’ (dieses wie afrz. corre aus gleichbed. lat. currere, s. ↗Kurs).

Thesaurus

Synonymgruppe
Abgesandter · Beauftragter · Bevollmächtigter · ↗Bote · ↗Delegat · Delegierter · ↗Emissär · Kurier · ↗Ordonnanz · ↗Parlamentär
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Besorger · ↗Bote · ↗Botengänger · ↗Botenjunge · Kurier · ↗Laufbursche · ↗Laufjunge · ↗Sendbote
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dealer Instrukteur Kaiserin Kronen-Zeitung Morgenpost Nordbayerischer Stadtmagazin Symptom Tageszeitung Telegraph Weser Wiener Wiesbadener Zar anheuern anwerben festgenommen fränkisch fungieren hannoversch kölnisch lizenziert nordbayerisch ostfriesisch reitend schleusen schmuggeln titeln zustellen überbringen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kurier‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir schnappen vielleicht auch mal Kuriere, aber an die Großen kommen wir nicht heran.
Die Welt, 27.09.2001
Aber ganz verschwinden sollen die Kuriere nicht, die ihre Geschichte bis ins Jahr 1485 zurückverfolgen können.
Süddeutsche Zeitung, 13.06.1995
Wie ich erst später erfuhr, soll dies ein Kurier besorgt haben.
o. A.: Einhundertdreiundfünfzigster Tag. Mittwoch, 12. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23921
Den ganzen Tag über waren Kuriere unterwegs, bis es alle Kinder wußten, die Mädchen auch.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 396
Ich hätte gar keine Möglichkeit gehabt, so viele Kuriere zu schicken.
o. A.: Einhundertfünfter Tag. Donnerstag, 11. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 4540
Zitationshilfe
„Kurier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kurier>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kurienkardinal
Kurie
Kuriatstimme
Kurialismus
Kurialien
Kurierdienst
kurieren
Kurierflugzeug
Kuriergepäck
Kurierpost