Kupfergeschirr, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKup-fer-ge-schirr
WortzerlegungKupferGeschirr1

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am Ende bringe ich Netze und Kupfergeschirr an, die Möbel werden mehr so rustikal sein, ganz in Holz.
Süddeutsche Zeitung, 15.11.2003
Wer sie betritt, staunt über eine oft gutbürgerliche Einrichtung mit Kupfergeschirr an den Wänden, einem Kamin und Teppichen.
Die Zeit, 06.04.1962, Nr. 14
Die Magd verstummte mitten in einem eintönigen Redefluß, als Cornelie zufällig eintrat, und putzte mit verkniffenen Lippen weiter an ihrem Kupfergeschirr.
Seidel, Ina: Das Wunschkind, Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein 1987 [1930], S. 239
Touristen wühlen in den Kästen mit Devotionalien, die in den Straßenläden herumstehen, feilschen mit arabischen Händlern um den Preis eines Kamelsattels, begutachten Silberschmuck und Kupfergeschirr.
Die Zeit, 28.03.1969, Nr. 13
In der Vergangenheit sei es zu Vergiftungsfällen gekommen, weil Wasser aus Hausbrunnen in Verbindung mit Kupferrohren, Kupferboilern oder Kupfergeschirr verwendet wurde.
Süddeutsche Zeitung, 19.03.1998
Zitationshilfe
„Kupfergeschirr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kupfergeschirr>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kupfergeld
Kupferfasan
kupferfarbig
kupferfarben
Kupfererz
Kupferglanz
Kupferglucke
Kupfergrube
kupferhaltig
Kupferhammer