Kunstsammlung

GrammatikSubstantiv
WorttrennungKunst-samm-lung
WortzerlegungKunstSammlung
eWDG, 1969

Bedeutung

Sammlung von Kunstgegenständen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter anderem soll er mehrere Werke aus seiner großen Kunstsammlung zum Verkauf angeboten haben.
Die Zeit, 23.03.2013 (online)
Stattdessen verteilte er darin einen Teil seiner privaten modernen Kunstsammlung.
Der Tagesspiegel, 15.12.2002
In den Testamenten werden die Kunstsammlungen nicht mehr unter das sonstige Vermögen gerechnet und besonders behandelt.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 274
Abetz hat diesen Auftrag ausgeführt, indem er Kunstsammlungen in Frankreich geplündert hat.
o. A.: Siebenundneunzigster Tag. Dienstag, 2. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 16666
Göring läßt als Preußischer Ministerpräsident alle öffentlichen Kunstsammlungen überprüfen und alle Werke der »entarteten Kunst« entfernen.
o. A.: 1937. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 3015
Zitationshilfe
„Kunstsammlung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kunstsammlung>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kunstsammler
Kunstsalon
Kunstrichtung
Kunstrichter
Kunstreligion
Kunstschach
Kunstschaffen
Kunstschaffende
Kunstschatz
Kunstschlosser