Kunstbegeisterung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKunst-be-geis-te-rung
WortzerlegungKunstBegeisterung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kunstbegeisterung lässt sich mit persönlichem Geschmack eben nicht immer unter einen Hut bringen.
Die Welt, 23.06.2001
Nun ist es für die meisten, die einander für ihre Kunstbegeisterung brauchen, die Musik in ihrer Band.
Süddeutsche Zeitung, 31.03.2000
Kündigte es sich, noch in der allgemeinen Kunstbegeisterung der achtziger Jahre, mit dem spektakulären Museum Abteiberg in Mönchengladbach an?
Die Zeit, 21.11.1997, Nr. 48
Aber das störte uns nicht in unserer schwimmenden Kunstbegeisterung, in unserem froh durch die Mondnacht tollenden Jugendrausch.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26256
So simpel, idiotisch es klingt: die Kunstbegeisterung hat ihre Ursache im Wunsche vieler Menschen nach einer Aufwertung ihres Lebens (Sinn).
konkret, 1987
Zitationshilfe
„Kunstbegeisterung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kunstbegeisterung>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kunstbegeistert
Kunstbegabung
kunstbegabt
Kunstbeflissene
kunstbeflissen
Kunstbegriff
Kunstbeilage
Kunstbein
kunstbesessen
Kunstbesitz