Kreation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kreation · Nominativ Plural: Kreationen
Aussprache
WorttrennungKre-ati-on · Krea-ti-on (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Kreation‹ als Grundform: ↗kreativ
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben Modeschöpfung, Modell
Beispiele:
dieses Kostüm ist eine Kreation aus Paris, Berlin
auf der Modenschau wurden die neuesten Kreationen der Frühjahrsmode vorgeführt
veraltend Schöpfung, Erschaffung
Beispiel:
Eine Ausstellung seiner Kreationen würde jedoch von der Presse gut aufgenommen werden [GrassBlechtrommel9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kreieren · Kreation · kreativ · Kreativität · Rekreation
kreieren Vb. ‘ernennen, erwählen’, entlehnt (15. Jh.) aus lat. creāre ‘(er)schaffen, (er)zeugen, (er)wählen’. In seinen jüngeren Bedeutungen dagegen ist das Verb eine Entlehnung aus (ebenfalls auf lat. creāre beruhendem) frz. créer ‘(er)schaffen, erfinden’, z. B. ‘eine Rolle auf dem Theater erstmals (in bestimmter Weise) gestalten’ (19. Jh., frz. créer un rôle), als Begriff der Haute Couture ‘eine neue Mode, ein Modell entwerfen und erstmals vorstellen’, allgemein ‘eine persönliche Eigenart oder Besonderheit hervorbringen’ (20. Jh.) Kreation f. ‘Modeschöpfung, Modell, künstlerische Schöpfung, Erschaffenes’ (20. Jh.), aus frz. création ‘Erschaffung, Schöpfung, Kunstwerk, Erfindung’; älter ‘göttliche Schöpfung’ (17. Jh.), aus lat. creātio (Genitiv creātiōnis) ‘das Erschaffen, Erzeugen, Erwählen’. kreativ Adj. ‘schöpferisch’, Entlehnung (19. Jh.) von gleichbed. engl. creative, zu engl. to create ‘erschaffen’, aus lat. creātum, Part. Perf. von lat. creāre (s. oben). Entsprechend Kreativität f. ‘schöpferische Kraft’, engl. creativity. Rekreation f. ‘Wiederherstellung, Erholung, Erfrischung’, entlehnt (17. Jh.) aus gleichbed. lat. recreātio (Gen. recreātiōnis), zu lat. recreāre ‘wiederherstellen, erfrischen’, aus lat. creāre (s. oben) und ↗re- (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Entwicklung · ↗Erfindung · ↗Erschaffung · Kreation · ↗Planung · ↗Schöpfung  ●  ↗Hervorbringung  geh.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Catwalk Couturier Designer Designerin Filz Hutmacher Küchenchef Laufsteg Meisterkoch Modedesigner Modedesignerin Modehaus Model Modemacher Modeschöpfer Realisation Seide ausgefallen eigenwillig extravagant gewagt inspiriert kulinarisch kunstvoll köstlich modisch originell phantasievoll strukturalistisch vorführen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kreation‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass er sein Handwerk versteht, hat er schon mit einigen Kreationen bewiesen.
Die Zeit, 30.07.2012, Nr. 31
Und er ist ständig auf der Suche nach neuen Kreationen.
Die Welt, 15.11.2003
Und persönliche Experimente sind die Kreationen für den "großen Q" auf jeden Fall.
Der Tagesspiegel, 27.08.1999
Der kleine Leo hatte häufig die ungewöhnlichsten Kreationen vor sich stehen gehabt und war dennoch kein Fan von Fast Food geworden.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 150
So kommt Luhmanns Philosophie der Willkür des Anfangens dem Rätsel der Kreation nahe.
Schuh, Franz: Schreibkräfte, Köln: DuMont 2000, S. 117
Zitationshilfe
„Kreation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Kreation>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kreatinin
Kreatin
Kreatianismus
Kreas
krayonnieren
Kreationismus
kreativ
Kreative
Kreativität
Kreativitätstechnik